400 Soldaten wechseln zu Pröll

Neuer Job

© ÖSTERREICH/ Bruna

400 Soldaten wechseln zu Pröll

Das Bundesheer hilft künftig im Finanzministerium aus. Das haben SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos und ÖVP-Finanzminister Josef Pröll vereinbart. Es handelt sich dabei um sogenannte Bedienstete "über Stand", die infolge der Bundesheerreform derzeit keinen Arbeitsplatz haben. Sie werden vor allem im Bereich der Betrugsbekämpfung tätig sein.

"Doppelter Mehrwert"
Darabos sieht in der Vereinbarung einen "doppelten Mehrwert". Zum einen würde über diesen Weg der sozial verträgliche Sparkurs in der Verwaltung fortgesetzt, zum anderen könne das Finanzressort nun "gezielter und umfassender" bei der Betrugsbekämpfung vorgehen. "Diese Lösung ist somit im Sinne der Bediensteten beider Ministerien und auch im Interesse der Steuerzahler", so der rote Verteidigungsminister.

400 Mann können wechseln
Das Übereinkommen beinhaltet im Detail, dass bis zu 400 Bedienstete in 50er-Gruppen beginnend ab November 2010 schrittweise bis 2013, in das Finanzministerium übergeleitet werden. Ihre Aufgabe wird die Verstärkung der Betrugsbekämpfung sein - vor allem die Kontrolle illegaler Arbeitnehmerbeschäftigung und die Kontrolle nach dem Glückspielgesetz.

Die Betreffenden müssen für einen erfolgreichen Wechsel eine Kurzausbildung an der Bundesfinanzakademie absolvieren. Sie werden sich vor allem aus dem Unteroffizierscorps rekrutieren. Diese Soldaten haben eine besondere Eignung als Kommandanten und Ausbildner - speziell im Bereich der Menschenführung. Darüber hinaus verfügen sie über eine fundierte Ausbildung im IT-Bereich und in den grundsätzlichen Gesetzen und Verordnungen.

Interner "Beamten-Arbeitsmarkt"
SPÖ-Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek begrüßt den Wechsel von Bundesheer-Mitarbeitern ins Finanzministerium. Es zeige sich, dass der "interne Beamten-Arbeitsmarkt" schon funktioniere. Heinisch-Hosek will ihn künftig noch stärker ankurbeln. Jobrotationen seien ein wichtiger Beitrag zum Sparen. Denn wenn Verwaltungsposten - wie seit Jahren und weiterhin - abgebaut werden, sei es "wichtig, das verfügbare Personal auch tatsächlich dort einzusetzen, wo es gebraucht wird".

Beim Projekt "Postler zur Polizei" werden bis Jahresende 1.000 Mitarbeiter wechseln. Bisher haben 250 frühere Post-Bedienstete ihre Ausbildung abgeschlossen und sind bei der Exekutive - vor allem in der Verwaltung - im Einsatz. 15 Postler wechselten überdies in die Justiz, wo sie die Staatsanwaltschaften in der Verwaltung entlasten. Zehn weitere sollen heuer noch folgen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen