5 Monate Haft für Judenhetze im Netz

Knapp 3.000 Einträge

5 Monate Haft für Judenhetze im Netz

20 Monate Freiheitsstrafe, davon fünf Monate unbedingt, wegen Verbrechens nach dem Verbotsgesetz und Verhetzung: So lautete am Dienstagnachmittag das Urteil eines Wiener Neustädter Geschworenensenats für jenen EDV-Techniker, der laut Anklage sechs Jahre lang auf Naziseiten im Internet Juden verhetzt und Hitler glorifiziert hatte.

Der Mann nahm das Urteil sofort an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Es ist somit noch nicht rechtskräftig.

Knapp 3.000 Einträge
Das Gericht (Vorsitz: Ingeborg Kristen) wertete bei dem 36-Jährigen (Verteidiger Walter Deutschmann) vor allem die Tatsache als erschwerend, dass es fast 3.000 Einträge waren, in denen er nationalsozialistisch-verherrlichendes und Judentum-verhetzendes Gedankengut verbreitet hatte. Ebenso wie seine Verbindungen zu "rechten Größen", wie es ein Verfassungsschützer zuvor im Zeugenstand genannt hatte. Mildernd wirkten sich das Geständnis und der bisher untadelige Lebenswandel des Angeklagten aus. Er hatte sich in der Verhandlung vollgeständig gezeigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen