AMS-Goldmine nur eine Seifenblase

Buchhaltungsskandal

AMS-Goldmine nur eine Seifenblase

Wie ÖSTERREICH aufdeckte, waren die mutmaßlichen Drahtzieher des Betrugs rund um die AMS-Millionen und Bundesschuldscheine auch im Ausland aktiv. Die Korruptions-Staatsanwaltschaft hat daher ihre Ermittlungen rund um die Bundesbuchhaltungsagentur (BHAG) und den AMS-Coaching-Partner Venetia auf die Schweiz und Deutschland ausgeweitet.

U-Haft
Ausgedehnt haben die Fahnder auch den Kreis der Verdächtigen. Wie berichtet, wurde Donnerstag früh in der Wiener City der vermutlich ebenfalls in die Affäre verwickelter Wiener Jurist Sascha K. festgenommen. Das bestätigte die Anwaltskammer gegenüber ÖSTERREICH. Wolfgang W., der Topbeamte der BHAG sowie Kurt D., der Chef der Coaching-Firma „Venetia“, sitzen bereits in U-Haft. Gegen einen weiteren Komplizen wird ermittelt. Für alle gilt jedoch die Unschuldsvermutung.

Ihr Deal
Wolfgang W., der 16,5 Bundesmillionen an die Konkurs-Firma Venetia illegal überwiesen haben soll, soll auch gefälschte Bundesschuldscheine in Millionenhöhe ausgestellt haben. Venetia-Chef Kurt D. wird vorgeworfen, damit gehandelt zu haben: Nicht nur in Österreich, sondern auch im Ausland. Das ergaben ÖSTERREICH-Recherchen in höchsten Wirtschaftskreisen. Demnach soll Anwalt Sascha K. z. B. von Kurt D. ­einen 12-Millionen-Schuldschein um die Hälfte gekauft haben – um beim Weiterverkauf den großen Reibach damit zu machen. Jetzt muss sich der Jurist mit dem Vorwurf der Geldwäscherei herumschlagen.

„Goldfinger“
Geprellt wurden durch diese undurchsichtige Konstruktion seriöse Anleger – und die Liste der Opfer wird immer länger. Der Schaden dürfte mittlerweile 60 Millionen längst überschritten haben. Trotzdem glaubt Kurt D. alle aufgebauten Schulden mit den Erträgen einer mysteriösen Goldmine eines Freundes im Grenzland Perus zu Ecuador begleichen zu können. Der vermeintliche „Goldfinger“ Narinder Kuldip S. besitzt zwar mehrere Minen in Südamerika. Dennoch scheint seine Goldader längst versiegt zu sein. Das ergab zumindest die Prüfung eines Schweizer Bankhauses: „Ein totes Objekt. Von Gold gibt es hier keine Spur mehr."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen