AWD-Jäger Pilz ist selbst ein Opfer

Geld verloren

© APA/Jäger

AWD-Jäger Pilz ist selbst ein Opfer

Tausende Kleinanleger haben zuletzt mit hoch spekulativen Anlagegeschäften ihr Erspartes verloren. Im Kreuzfeuer der Kritik stehen besonders die Berater des Finanzdienstleisters AWD, die Anlegern die riskanten Produkte schmackhaft gemacht hatten. Vorreiter im Kampf gegen AWD ist der grüne Abgeordnete Peter Pilz. Er fordert sogar ein Verbot von derartigen Firmen. Doch der passionierte Aufdecker Pilz ist nicht nur AWD-Jäger, er ist auch AWD-Opfer.

ÖSTERREICH liegen Informationen vor, wonach Pilz viele Jahre lang selbst von einer AWD-Mitarbeiterin beraten wurde. Und das nicht gerade mit Erfolg. Unterm Strich erwirtschafteten Pilz’ AWD-Produkte ein Minus von etwa 42 Prozent.

Konfrontiert mit den Rechercheergebnissen ging Pilz gestern in die Offensive: „Es ist kein Geheimnis, dass ich selbst schlechte Erfahrungen mit AWD gemacht habe.“ Das habe ihn nur darin bestärkt, derartige Machenschaften zu bekämpfen. Er selbst fühle sich dabei nicht als Geschädigter, da er nur „ein paar Tausender“ verloren hat. „Aber eine Menge meiner Freunde haben durch AWD-Keiler existenzbedrohende Summen verloren.“

Ist es aber vielleicht doch nur ein persönlicher Rachefeldzug? „Totaler Quatsch. Es geht um die Rechte der kleinen Anleger, die jetzt vor dem Nichts stehen.“

Eines steht fest: Sein Kampf war bisher erfolgreich. Ein von Pilz eingebrachter Entschließungsantrag, wonach der Beruf des Finanzberaters reformiert werden soll, wurde am Mittwoch von allen fünf Parlamentsparteien unterstützt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen