Laut Polizei

© APA

"Abgeschobene" Tschetschenen unschuldig

Ein Brüderpaar, das am 7. Jänner auf Anweisung des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider (B) aus Villach nach Traiskirchen "abgeschoben" worden ist, hat definitiv nichts mit der Schlägerei in der Silvesternacht zu tun, die Haider als Motiv für seine Aktion genannt hat. Das bestätigt der Leiter der Villacher Sicherheitspolizei, Markus Plazer.

Zwei Tatverdächtige
Die Polizei hat demnach zwei Tatverdächtige ermittelt und den Akt an die Staatsanwaltschaft Klagenfurt weitergeleitet. Es sei nun Aufgabe des Gerichts, die Schuldigen an der Prügelei, bei der zwei Menschen verletzt worden sind, zu finden und zu verurteilen.

Polizei ermittelte noch
Die "Abschiebung" dreier tschetschenischer Familien noch vor Abschluss der polizeilichen Ermittlungen durch den Landeshauptmann hat bei Asyl- und Menschenrechtsorganisationen heftige Proteste ausgelost. Am vergangenen Samstag wurde in der Villacher Innenstadt eine Mahnwache organisiert, tags zuvor hatte die Bevölkerung einen Brief Haiders erhalten, in dem er sie aufforderte, ihm "gewalttätige Asylwerber" zu melden. Er werde diese dann unverzüglich abschieben.

Wie kam Protokoll in Haiders Hände?
Es wird jetzt überprüft, wie das Polizeiprotokoll zur Schlägerei Haider in die Hände gelangt ist. Die Villacher Polizei musste den Ermittlungsakt an die Kärntner Sicherheitsdirektion weiterleiten. Haider hatte sich am 9. Jänner wörtlich auf den "Polizeibericht" als Grundlage für die "Abschiebung" der Tschetschenen bezogen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen