Absage für rechtes Ulrichsberg-Treffen

Wegen Turbulenzen

© APA

Absage für rechtes Ulrichsberg-Treffen

Das für 20. September geplante umstrittene 50. Heimkehrertreffen am Ulrichsberg in Kärnten ist am Donnerstag abgesagt worden. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Als Gründe wurden die Absage der Unterstützung des Bundesheeres sowie "spürbare Turbulenzen" rund um die Feier ins Treffen geführt.

Darabos Absage
Anfang der Woche hatte Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) die Beteiligung des Bundesheeres am heurigen Ulrichsberg-Treffen definitiv abgesagt. Debatten um die Teilnahme und die organisatorische Unterstützung von Soldaten hatte es bereits in den vergangenen Jahren gegeben. Darabos entschloss sich zu dem Schritt, nachdem ruchbar geworden war, dass der Geschäftsführende Obmann der Ulrichsberggemeinschaft, Wolf Dieter Ressenig, NS-Devotionalien im Internet angeboten haben soll.

Rücktritt
Am Dienstag erklärten dann der Präsident der Ulrichsberggemeinschaft, der ehemalige SPÖ-LHStv. Rudolf Gallob, sowie Obmann Peter Steinkellner (V) ihren Rücktritt. "Die klare Vorgangsweise der Abgrenzung zu Extremismus" sei gescheitert, begründete Steinkellner seinen und Gallobs Schritt. Zuvor hatte Landeshauptmann Gerhard Dörfler (B) seine Teilnahme mit der Begründung, das Treffen sei "politisch zu weit rechts" ausgeschlossen.

Heftige Debatten
Die Gedenkstätte auf dem Ulrichsberg war über Initiative des damaligen Klagenfurter ÖVP-Vizebürgermeisters Blasius Scheucher errichtet und im Jahre 1959 eröffnet worden. Seit Jahrzehnten schwelen Debatten um das Treffen, da immer wieder Rechtsradikale und Ex-Nazis teilgenommen hatten.

BZÖ und FPÖ empört
Nach der Absage hagelt es Kritik aus dem politisch rechten Lager in Kärnten. Der Landesparteiobmann des BZÖ, Uwe Scheuch, forderte, dass die Veranstaltung keinesfalls "am Altar des linken Gesinnungsterrors" geopfert werden dürfe. Der geschäftsführende FPÖ-Chef Harald Jannach ging noch einen Schritt weiter und ortete eine mediale Hinrichtung des in Verruf geratenen geschäftsführenden Obmann der Ulrichsberggemeinschaft, Wolf-Dieter Ressenig.

Scheuch forderte, dass die Veranstaltung in die Hände von "parteiübergreifend anerkannten Persönlichkeiten" gelegt werden müsse, um die Durchführung weiter zu gewährleisten. "Eine Absage ist keine gute Lösung, weil ein Gedenken der eigenen Geschichte weiterhin erlaubt sein muss", so der BZÖ-Politiker.

Jannach bezeichnete Ressenig, der NS-Devotionalien im Internet angeboten haben soll, als "Bauernopfer", gegen ihn würde eine "menschenverachtende Hatz" geführt. Er sieht in der Absage "einen Sieg derer, denen dieses traditionelle Treffen an der Heimkehrer- und Europagedenkstätte schon seit vielen Jahren ein Dorn im Auge ist".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen