Abschied von Kdolsky, Plassnik, Buchinger

Minister-Wechsel

© APA

Abschied von Kdolsky, Plassnik, Buchinger

Am 8. Oktober wird Bundespräsident Heinz Fischer SPÖ-Chef Werner Faymann den Auftrag zur Bildung einer stabilen Bundesregierung erteilen. Bei einzelnen Spitzenpolitikern neben Kanzler Alfred Gusenbauer und Vizekanzler Wilhelm Molterer ist jetzt schon klar, dass sie beim Postenkarussell für die neue Regierung keine Rolle mehr spielen.

So ergeht es etwa dem beliebten SPÖ-Sozialminister Erwin Buchinger. Für einen Sitz im Nationalrat hat er nicht kandidiert. Doch sein Anliegen, weiterhin Sozialminister sein zu wollen, wird durchkreuzt. Den Job will ihm ein Gewerkschafter abspenstig machen. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer hat schon Renate Csörgits, aber auch Andrea Kuntzl als Kandidatinnen für den Posten genannt. Auch ein Posten für die aufstrebende Jugendsprecherin Laura Rudas soll sich im Sozialressort noch ausgehen: Die rote Karrieristin dürfte es zur Staatssekretärin bringen. Was tun mit Buchinger? Am wahrscheinlichsten ist, dass er wieder Richtung Salzburg zieht, sollte ihn die rote Landeshauptfrau Gaby Burgstaller im Landtags-Wahlkampf brauchen.

Kdolsky nach Kopenhagen
Auch Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky sucht das Weite: Sie will nach dem Ausscheiden aus der Regierung sogar das Land verlassen. Ein Posten bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Regionalbüro für Europa in Kopenhagen habe es ihr angetan. Die glücklose Ressortchefin hat die Zeichen der Zeit erkannt, denn eine satte Mehrheit von 70 Prozent will Kdolsky laut aktueller Gallup-Umfrage für ÖSTERREICH nicht mehr in der Regierung sehen.

Aus für Plassnik
Aus einiger Entfernung wird sich in Zukunft wohl auch die engste Vertraute Wolfgang Schüssels in der Regierung, Ursula Plassnik, die heimische Politik ansehen. Hartnäckige Gerüchte sagen ihr große Ambitionen für den Botschafterposten in Washington nach. Eine Beteiligung an der nächsten Regierung scheint nicht mehr wahrscheinlich.

Wirtschaftsminister Martin Bartenstein, der längstdienende Minister der Republik, wird nach den Querelen um die Bestellung Prölls ebenfalls aus dem Amt scheiden. 59 Prozent der Wähler wollen ihn dort aber sowieso nicht mehr sehen. Aber für den steirischen Großindustriellen – seine Frau Ilse führt ein hoch profitables Pharmaunternehmen – wird es in der Heimat sicher andere Betätigungen geben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen