In der Steiermark

© Reuters

"Abstand zu SPÖ noch nie so groß"

Mit stolz geschwellter Brust sind ÖVP-Obmann Josef Pröll und sein Generalsekretär Fritz Kaltenegger am Montag zur Pressekonferenz erschienen. Die beiden letzten Wochenenden und damit die Gemeinderatswahlen gerade in der Steiermark boten Anlass zur Freude, so Pröll. Er verwies auf die Erfolge der Schwarzen in SPÖ-Hochburgen, forderte gleichzeitig aber Ruhe in der Bundespolitik, um gemeinsam für Österreich arbeiten zu können.

Mahnung an "hypernervösen" Voves
"Ich hoffe, dass Ruhe in die Bundespolitik kommen soll und wird, um gemeinsam für Österreich zu arbeiten, gerade in diesem Schlüsseljahr 2010", forderte Pröll. In Richtung des steirischen SPÖ-Chefs Franz Voves meinte der Vizekanzler: Es sei nun nicht die Zeit, "hypernervös" aus der Steiermark auf die Bundesebene zu schießen. "Wir haben Ruhe, Arbeitswillen und Zusammenarbeit notwendig", so Pröll. Das Klima in der Koalition bezeichnete er jedenfalls als "nicht schlecht". Durch derartige Aussagen dürfe es aber nicht "verdorben" werden. Davon würde lediglich die FPÖ profitieren, meinte der ÖVP-Chef.

"Wir gewinnen, während andere verlieren"
"Die ÖVP gewinnt, während andere verlieren", stellte der Vizekanzler fest. Er zeigte sich darüber erfreut, dass es gelungen sei, die Parteibasis noch zu verbreitern. "Wir sind die Bürgermeisterpartei Österreichs. Das wird uns auch künftig stark machen", so Pröll in Richtung der bevorstehenden Landtagswahlen. Dass man mit dem gestrigen Wahlergebnis den Landeshauptmann in der Steiermark bereits in der Tasche hat, glaubt er aber "definitiv nicht": "Das gibt Mut und Kraft. Es ist aber nichts entschieden." Der Wähler habe gesehen, dass die ÖVP den Kurs klar hält und das Land besser aus der Krise herausführen kann als andere, meinte Pröll.

"Abstand zu SPÖ noch nie so groß"
"Wer näher beim Bürger ist, ist erfolgreicher bei Wahlen", erklärte Kaltenegger die Gründe des Wahlerfolgs. Das Ergebnis in der Steiermark sei "besonders beeindruckend". So sei etwa der Abstand zwischen ÖVP und SPÖ noch nie so groß gewesen: "Die Aufholjagd für die Landtagswahl ist damit eröffnet." Zum Abschneiden der Freiheitlichen stellte er fest: "Der Lack von HC Strache ist ab."

Menschen verstehen "vernünftige Maßnahmen"
Die ÖVP habe mit Wirtschaftskompetenz und Arbeitspolitik punkten können. Dass sich die Steuerdebatte nicht negativ auf das VP-Ergebnis ausgewirkt hat, erklärte Pröll so: "Das zeigt, dass die Menschen sehr wohl verstanden haben, dass das Land in Balance zu halten ist und es notwendig ist, vernünftige Maßnahmen zu diskutieren."

Zur FPÖ meinte der Vizekanzler: "Je näher es zum Menschen geht, je direkter der Wahlkampf ist, desto schwächer ist die FPÖ. Unsere Stärke liegt im direkten Kontakt zu den Menschen." Mehr Frauen und viele junge Bürgermeister seien nun im Amt: "Das sind Themen, die uns stolz machen." Auf Erfolgskurs sehen sich die Schwarzen auch in "Arbeiterhochburgen". In der Steiermark sei es laut Kaltenegger zudem erstmals gelungen "direkt" von SP-Verlusten zu profitieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen