Absturz bei Frauen-Gleichstellung

Int. Ranking

© APA/Roland Schlager

Absturz bei Frauen-Gleichstellung

Österreich ist im internationalen Vergleich bei der Frauen-Gleichstellung dramatisch abgestützt. Das Land liegt im aktuellen "Global Gender Gap Report 2009" nur mehr auf Platz 42, im Vorjahr war es noch Platz 29. Besonders schlecht steht es um die wirtschaftliche Teilnahme (Platz 103). Das liegt in erster Linie an der ungleichen Entlohnung, Österreich ist hier mit Rang 26 Schlusslicht unter den EU-27. Die Frauensprecherin der Grünen, Judith Schwentner, bezeichnete die Ergebnisse als "Katastrophe", die sofortige Maßnahmen erfordere.

Rückfall
In den letzten vier Jahren ist Österreich im Report kontinuierlich zurückgefallen, 2006 hatte es noch Platz 26 belegt. Bewertet werden in der Studie der Grad der Gleich- bzw. Ungleichstellung der Geschlechter auf einer Skala von null bis 100 Prozent - Österreich erreichte seinen 42. Rang mit insgesamt 70 Prozent. Herangezogen werden dabei vier Bereiche: wirtschaftliche Partizipation und Chancengleichheit, Bildungsniveau, politische Teilhabe, Gesundheit und Lebenserwartung.

Einkommensschere
Besonders schlecht bestellt ist es in Österreich um die Gleichstellung der Frauen im Bereich wirtschaftliche Teilhabe und Chancen, hier liegt Österreich mit 57 Prozent auf Platz 103. Das liegt vor allem an der ungleichen Entlohnung (Stichwort: Einkommensschere) und den schlechten Aufstiegschancen von Frauen.

Schwentner spricht von einer "katastrophalen Situation" und ortet "dringenden Handlungsbedarf". Sie verlangte u.a. verpflichtende Transparenz bei Frauen- und Männereinkommen und eine "beinharte Koppelung von Wirtschaftsförderungen an Frauenquoten". Angesichts der "beschämenden" Ergebnisse bräuchte es ein ganzes Maßnahmenpaket, so Schwentner in Richtung Frauenminister Gabriele Heinisch-Hosek (S). Die Frauenministerin hat wiederholt Quotenregelungen und Transparenz verlangt, ist aber beim Koalitionspartner ÖVP (mit wenigen Ausnahmen) und teils auch in den eigenen Reihen bisher auf taube Ohren gestoßen.

Bildung
Das schlechte Abschneiden bei der Bildung (Platz 78) ergibt sich durch den sinkenden Anteil weiblicher Schüler in den Sekundarstufen. Laut Schwentner erklärt sich dies durch die Geschlechterselektion im Bereich der technischen Berufe: Während Burschen diese vermehrt erlernen, orientieren sich Mädchen zu frauentypischen und in der Regel schlechter bezahlten Branchen.

Den ersten Platz belegt Österreich in Gesundheit und Lebenserwartung. Das ist allerdings nichts besonders, sondern viel mehr westlicher Standard, da hier vor allem die Geburtsrate nach Geschlecht und die Lebenserwartung gemessen werden. Bei politischer Teilhabe liegt Österreich auf Platz 23.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen