Ärger über Tadel des Papstes

Abtreibungssager

© APA

Ärger über Tadel des Papstes

Benedikt XVI. fa­chelte am Freitag nicht nur die Papst-Hysterie an, sondern lieferte auch Zündstoff für eine neue Abtreibungsdebatte. Stein des Anstoßes sind Aussagen beim Staatsakt in der Hofburg. Der Vatikan musste richtigstellen, Benedikt XVI. habe trotz Kritik an der Abtreibung kein Ende der Fristenlösung gefordert (siehe Kasten).

Abtreibung ist ein Recht
Die Empörung bei SPÖ und Grünen war trotz der Klarstellung groß. Noch am Freitagabend betonte Frauenministerin Doris Bures, die bei der umstrittenen Rede in der ersten Reihe gesessen war, dass die Fristenlösung nicht zur Diskussion stehe. Am Samstag legte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Bettina Stadlbauer im Gespräch mit ÖSTERREICH nach (siehe Interview): „Bei Abtreibungen geht es um das Recht der freien Entscheidung. Sie sind Frauenrechte.“ Auch Brigid Weinzinger, Frauensprecherin der Grünen, stellte unmissverständlich fest: „Die Fristenlösung in Österreich hat sich bewährt, daran darf nicht gerüttelt werden.“

Falsch verstanden
Anders als Rote und Grüne möchte die schwarze Ex-Frauenministerin Maria Rauch-Kallat die Rede verstanden haben: „Es ist ungeheuerlich, wie die Aussagen wiedergegeben wurden. Er hat nie gesagt, dass die Fristenregelung aufgehoben werden muss.“ Und der zweite Nationalratspräsident Michael Spindelegger (ÖVP) zeigte Verständnis für die Äußerungen (siehe Interview).

Tatsächlich bot die Rede viel Raum für Interpretationen. Für SPÖ-Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek war es „der elegante Versuch, etwas nicht zu sagen, es aber zu meinen“.

Der Papst zur Abtreibung im Wortlaut
„Das grundlegende Menschenrecht, die Voraussetzung für alle anderen Rechte, ist das Recht auf das Leben selbst. Das gilt für das Leben von der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende. Abtreibung kann demgemäß kein Menschenrecht sein - sie ist das Gegenteil davon. ... Ich appelliere deshalb an die politisch Verantwortlichen, nicht zuzulassen, dass Kinder zu einem Krankheitsfall gemacht werden und dass die in Ihrer Rechtsordnung festgelegte Qualifizierung der Abtreibung als ein Unrecht faktisch aufgehoben wird.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen