Buchinger warnt

© TZ ÖSTERREICH

"Ärzte sollen jetzt aufpassen!"

SPÖ-Sozialminister Erwin Buchinger hat kein Verständnis für die geplanten Ärzte-Streiks. Im ÖSTERREICH vom Samstag sagt Buchinger: "Wir haben im neuen Entwurf viele Argumente der Ärzte aufgenommen. Wenn als Reaktion unverminderte Kritik und Kampfmaßnahmen kommen, dann stellt sich für die Regierung schon die Frage, welchen Sinn Zugeständnisse überhaupt machen."

Entgegenkommen
Die Regierung sei der Ärzteschaft mit dem neuen Entwurf zur Gesundheitsreform "in allen Punkten" entgegengekommen. Angesichts der harschen Kritik von Ärztekammerpräsident Walter Dorner und seinem Vize Günther Wawrowsky warnt der Sozialminister: "Die Ärzte sollen aufpassen, dass sie nicht Gefangene der eigenen Kampfrhetorik werden."

Verhandelt
Die Kritik der Ärzteschaft, man sei bei den Verhandlungen nicht eingebunden worden, lässt Buchinger nicht gelten. "Das stimmt so sicher nicht. Ich selbst habe auch mit Ärztevertretern gesprochen."

Geschlossen
Dass sich innerhalb der SPÖ die Kritiker bei der Abstimmung im Parlament gegen das Reformpapier stellen könnten, glaubt Buchinger ebenfalls nicht: "Ich gehe davon aus, dass die Zustimmung des SPÖ-Klubs überwältigend sein wird. Ich hoffe und erwarte mir hier eigentlich Einstimmigkeit bei der Abstimmung."

Bei der Vollversammlung der Ärztekammer am Samstag dürften die Mediziner wohl den Beschluss für den Streik vom 16. bis 18. Juni fassen. Zuletzt hatte auch ÖVP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky weitere Verhandlungen ausgeschlossen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen