Ärztekammer und WGKK einig über Honorare

Einjähriger Streit

© Kernmayer

Ärztekammer und WGKK einig über Honorare

Die Verhandlungen zogen sich über ein Jahr: Im vergangenen Dezember waren die Gespräche zunächst gescheitert, die Ärztekammer hatte sich in die Gremien zurückgezogen. "Mit dieser Einigung steht ein vertragsloser Zustand nicht mehr im Raum", teilte der Vizepräsident der Ärztekammer, Johannes Steinhart mit.

1,43 Prozent Tarifanhebungen
Demnach werde es für das Jahr 2008 eine Null-Lohnrunde für die Ärzteschaft ohne Tarifanhebung geben. Und die für 2009 vereinbarten Tarifanhebungen seien mit einer durchschnittlichen Erhöhung über alle Fachrichtungen von 1,43 Prozent "gerade noch im erträglichen Rahmen", so Steinhart. Die Ärzteschaft sei damit der Gebietskrankenkasse "soweit wie möglich" entgegengekommen und leiste ihren Beitrag zu deren weiterer Sanierung. Nun sei die Politik an der Reihe, die Krankenkassen rasch und vollständig zu entschulden.

Aufwertung für Hausbesuche
Die für 2009 paktierte Tariferhöhung sei für die Allgemeinmediziner deutlich höher als für die Fachärzte ausgefallen, da man vor allem den Hausbesuch aufwerten wolle. Die Laufzeit des neuen Honorarvertrags habe man mit Ende 2009 angesetzt. Bis Ende Jänner werde nun der Vertragstext endgültig ausformuliert, und dann benötige man noch die Zustimmung der Kammergremien und des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger, so Steinhart.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen