Aktionsplan gegen mehr Flüchtlinge

Regierung einig

Aktionsplan gegen mehr Flüchtlinge

Die Regierung – konkret die Minister Sebastian Kurz (ÖVP), Wolfgang Sobotka (ÖVP) und Hans Peter Doskozil (SPÖ) einigten sich auf einen gemeinsamen Aktionsplan – das Papier liegt ÖSTERREICH vor. Ziel: Weniger Flüchtlinge sollen nach Europa. Klar ist; Diese Punkte sollen in EU-weite Verhandlungen einfließen.

  • Asylzentren in Afrika
    Kurz hatte Aufsehen mit seiner Forderung nach dem australischen Modell (Internierung  auf Inseln) gesorgt. Die Forderung an die EU sieht jetzt so aus: Die Flüchtlinge sollen in Asylzentren nach Nordafrika zurückgebracht werden – dort werden Asylverfahren abgewickelt. "Personen, die trotzdem auf illegalen Wegen Inseln bzw. das Festland von EU Mitgliedstaaten erreichen, sollen in von der EU gemeinsam mit UNHCR betriebene Asyl- und Migrationszentren in Drittstaaten rückgestellt werden. Eine Weiterreise innerhalb Europas ist nicht mehr möglich“, heißt es in dem Papier.
  • Legale Einreise
    Punkt 2 sieht eine Verstärkung der legalen Einreise nach Österreich vor – diese Flüchtlinge kämen dann aus den Asylzentren. Vorher müsse es aber einheitliche Asylstandards und ein EU-Gesamtlösung geben. Österreich habe bereits 1.500 Flüchtlinge aus Resettlement-Programmen aufgenommen. Gleichzeitig sollen „abgelehnte Asylwerber direkt aus den Asyl- und Migrationszentren in ihre Herkunftsländer oder in sichere Drittstaaten“ abgeschoben werden.
  • Mehr Hilfe vor Ort
    Die Hilfe vor Ort – also in Nordafrika, oder etwa in der syrischen  Grenzregion - müsse ausgebaut werden.

Günther Schröder

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 8

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten