Anti-China-Demo in Wien

Tibeter protestieren

© APA

Anti-China-Demo in Wien

Anlässlich des Jahrestags des tibetischen Volksaufstandes vor 50 Jahren hat am Dienstag vor der chinesischen Botschaft in Wien eine Protestaktion stattgefunden.

tibet_300 Foto: (c) APA

Die Kundgebung, an der zwischen 50 und 60 Menschen teilnahmen, darunter auch viele Exil-Tibeter, verlief ohne Zwischenfälle. Die Polizei hatte aber vorsorglich einige Straßen gesperrt.

"Tibet stirbt - die Welt schaut zu"
Rund ein Dutzend tibetische Flaggen waren zu sehen, wie auch ein Plakat mit dem Text: "Tibet stirbt und die Welt schaut zu". Bei der Kundgebung ergriffen unter anderen Lobsang Gyalpo, Vizepräsident von "Save Tibet" Austria, und Obfrau Elisabeth Zimmermann das Wort.

"An unsere chinesischen Brüder und Schwestern appellieren wir, nicht die chinesische Propaganda zu glauben", sagte Gyalpo. Solange sich die Situation nicht verändere, würden die Tibeter ihren Kampf fortsetzen.

Zimmermann kritisierte, vor 50 Jahren, als der Volksaufstand in Tibet niedergeschlagen wurde, habe die Welt tatenlos zugesehen. Wenige Menschen in China würden die Wahrheit über Tibet kennen.

Nach der Kundgebung formierte sich ein Demonstrationszug in Richtung Innenstadt. Es kam im Gegensatz zum Vorjahr zu keiner Eskalation. Im März 2008 war ein exil-tibetischer Demonstrant in das Gebäude der chinesischen Botschaft eingedrungen und hatte die chinesische Fahne von der Hausfront heruntergerissen. Botschafter Wu Ken zeigte sich damals "schockiert" über die Aktion.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen