Anzeige gegen Kärntner SPÖ-Politiker

Werbeaufträge

© APA/GERT EGGENBERGER

Anzeige gegen Kärntner SPÖ-Politiker

Das Land Kärnten hat, vertreten durch FPK-Landeshauptmann Gerhard Dörfler, eine Anzeige gegen vier aktuelle bzw. frühere SPÖ-Funktionäre bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft eingebracht. SPÖ-Chef und Vize-Landeshauptmann Peter Kaiser, dem ehemaligen Landesrat Wolfgang Schantl, Klubobmann Reinhart Rohr und der Ex-SPÖ-Vorsitzenden Gabriele Schaunig-Kandut wird darin unter anderem Untreue vorgeworfen.

Die Kärntner SPÖ hat die Anzeige als reines Ablenkungsmanöver bezeichnet. Die Anzeige wegen Untreue seien "haltlose Anschüttungen", sagte Landesgeschäftsführer Daniel Fellner. Das Motto der FPK laute offenbar, andere mit Dreck zu bewerfen, da keine Hoffnung bestehe, die eigene schmutzige Wäsche wieder sauber zu bekommen.

Werbeaufträge
Konkret wird ihnen vorgeworfen, sie hätten als Regierungsmitglieder in den Jahren 2008 und 2009 Aufträge im Volumen von 390.000 Euro an die SP-eigene Werbeagentur "TopTeam" vergeben. Dabei hätten sie nicht zum Nutzen des Landes gehandelt. Konkurrenzangebote seien nicht eingeholt worden. Außerdem seien die in den Rechnungen genannten Leistungen laut der Anzeige "kaum nachvollziehbar überprüfbar". Teilweise hätten die Angezeigten auch Parteiwerbung auf Landeskosten betrieben. Insgesamt sei dem Land ein Schaden von zumindest 200.000 Euro entstanden. Ein Antrag auf Privatbeteiligtenanschluss liegt der Anzeige bei.

Die SPÖ hatte die von der FPK vor zwei Wochen aufgebrachten Vorwürfe stets zurückgewiesen. Bei einer Sondersitzung der Regierung am vergangenen Donnerstag, zu der die SP-Mitglieder nicht gekommen waren, wurde die Anzeige von FPK und ÖVP gemeinsam beschlossen. Aus der Landesregierung war zu hören, dass das Konvolut am Freitag per Post abgeschickt worden sei. Bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft war die Anzeige bis Dienstagnachmittag aber noch nicht eingelangt.

Diashow Birnbacher-Prozess in Klagenfurt
Strafprozess in der

Strafprozess in der "Causa Birnbacher" am Landesgericht Klagenfurt

ÖVP-Obmann Josef Martinz und seine Anwältin Astrid Wutte-Lang

Strafprozess in der

Strafprozess in der "Causa Birnbacher" am Landesgericht Klagenfurt

Martinz wird von seiner Tochter getröstet.

Strafprozess in der

Strafprozess in der "Causa Birnbacher" am Landesgericht Klagenfurt

Martinz vor dem Landesgericht Klagenfurt

Prozess am Landesgericht Klagenfurt in Causa Birnbacher

Prozess am Landesgericht Klagenfurt in Causa Birnbacher

ÖVP-Chef Martinz bei einem früheren Termin im Gerichtssaal

Prozess am Landesgericht Klagenfurt in Causa Birnbacher

Prozess am Landesgericht Klagenfurt in Causa Birnbacher

ÖVP-Chef Martinz und Verteidigerin Astrid Wutte-Lang. Auch sie wurde im Prozess belastet.

Prozess am Landesgericht Klagenfurt in Causa Birnbacher

Prozess am Landesgericht Klagenfurt in Causa Birnbacher

Steuerberater Dietrich Birnbacher erweiterte sein Geständnis.

Prozess am Landesgericht Klagenfurt in Causa Birnbacher

Prozess am Landesgericht Klagenfurt in Causa Birnbacher

Richter Manfred Herrnhofer

1 / 7
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Wutbürger Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Die "Wutrede" gegen die Regierung und gegen blauen Präsidenten sorgte für Aufsehen. 1
Van der Bellen kneift vor Hofer
Wahlkampf im TV Van der Bellen kneift vor Hofer
Van der Bellen hat seine Zusage zum geplanten "Bürgerforum" zurückgezogen. 2
Internet lacht über Häupl-Rede
„Hör zu, plärr net umadum“ Internet lacht über Häupl-Rede
Der Wiener Bürgermeister bewies erneut, dass er schlagfertig ist. 3
FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Video aufgetaucht FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Ein pikantes Video bringt die selbsternannte Heimat-Partei ins Schwitzen. 4
Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Hofer vs. Van der Bellen Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Bei der Bundespräsidentenwahl steht es 50 zu 50 zwischen Hofer und Van der Bellen. 5
Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
AC/DC-Sound Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
Facebook-Magazin landete mit Video für Präsidentschaftskandidaten einen Hit. 6
Häupl: Hofer ist unwählbar
Bei 1. Mai-Aufmarsch Häupl: Hofer ist unwählbar
In einer launigen Rede spricht er sich gegen die FPÖ aus. 7
Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Kampf gegen Terror Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Außenminister: "Im Süden haben wir dem IS-Terror viel zu lange zugesehen." 8
FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Hofburg-Wahl FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Mit allem, was sie hat, nahm die FPÖ am Sonntag den grünen Hofburgkandidaten ins Visier. 9
1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Konflikt 1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Bei der SPÖ-Kundgebung kam es zu einem Duell zwischen Faymann-Fans und Kritikern. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.