Sonderthema:
Arigonas Vater:

Report aus Kalican

Arigonas Vater: "Gott segne Sie, Herr Pfarrer"

Zum ersten Mal seit zehn Tagen huscht gestern ein Lächeln über das Gesicht von Dzevat Zogaj. Endlich weiß er, dass es seiner Tochter gut geht. Endlich hat er Gewissheit, dass sich Arigona in Sicherheit befindet. Endlich hat er auch Hoffnung bald - zumindest am Telefon - mit ihr sprechen zu können.

Telefonat mit dem Pfarrer
Beinahe den ganzen Tag hat es gestern gedauert, bis Dzevat Zogaj am Telefon jenen Mann erreichen konnte, der seine Tochter derzeit beherbergt: Pfarrer Josef Friedl. Gegen 15.30 Uhr findet das herbeigesehnte Telefonat statt. Bis zuletzt hoffte Dzevat, direkt mit Arigona reden zu können, doch Friedl muss ihn am Telefon enttäuschen: „Arigona geht es gut, aber sie ist zur zeit nicht da. Eine Frau kümmert sich ständig um sie, beide sind jedoch gerade außer Haus.“ „Gott segne Sie, Herr Pfarrer.“ Vater Dzevat ist trotzdem zufrieden: „Das Wichtigste ist, dass es Arigona gut geht. Vielen Dank, dass Sie meiner Tochter geholfen haben. Gott segne Sie, Herr Pfarrer.“ Wie es jetzt weitergeht mit Arigona, der Familie, weiß Dzevat immer noch nicht. Er schluchzt und auch die kleinen Geschwister von Arigona weinen. Sie haben Heimweh, wollen Arigona und ihre Mutter wiedersehen.

Mutter ruft an
Denn auch mit der Mutter Nurie gab es gestern einen ersten persönlichen Kontakt zu den Zogajs im Kosovo: Gegen 15 Uhr läutete Dzevats Telefon. Nurie war dran, erzählte, dass sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde und jetzt bei ihrem Bruder in St. Georgen wohnt. Nurie erzählte ihrem Mann: "Arigona hat mit Landeshauptmann Pühringer gesprochen. "Sie selbst konnte noch nicht mit ihrer Tochter reden, aber sie versucht, ihrem Mann Dzevat neue Hoffnung zu geben. Nurie: "Die Chancen stehen gut, dass zuerst die beiden Kleinen nach Hause nach Oberösterreich kommen dürfen. Und später dann auch ihr. Nur bitte versucht nicht, schwarz über die Grenze einzureisen."

Nicht aufgeben
Für die Zogajs in Kalican im Kosovo ist klar: Sie wollen weiter zurück nach Österreich. Denn im Kosovo haben sie nicht einmal ihre Papiere, ihre Pässe. Alles mussten sie bei der raschen Abschiebung aus Österreich in ihrem alten Haus in Frankenburg lassen. Alle nötigen Papiere beantragt Dzevat derzeit bei den Behörden - für den Fall, dass er und seine Kinder ganz schnell zurück nach Österreich einreisen dürfen, will er gut vorbereitet sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen