Asyl: Schlagabtausch nach Ministerrat

Kanzler und Vize

Asyl: Schlagabtausch nach Ministerrat

 Die Suche der Regierung nach Lösungen in der Flüchtlingskrise findet dieser Tage wieder mit einigen Begleitgeräuschen statt. Die jüngsten Sager von Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) waren am Dienstag beim Ministerrats-Pressefoyer ebenso Thema wie der Vorstoß von ÖVP-Integrationsminister Sebastian Kurz. Da durfte auch ein kleiner Schlagabtausch zwischen Kanzler und Vize nicht fehlen.

Hick-hack
Einig waren sich sowohl Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) als auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP), dass die Abmachung mit der Türkei vom Wochenende ein entscheidender Schritt in der Asylkrise sein könnte. Wenn die Flüchtlinge in der Türkei besser versorgt würden, kämen sie gar nicht erst auf die Idee, nach Europa aufzubrechen, so Faymann. "Es geht darum, die Zahl zu senken", erklärte er.

Was ihm einen süffisanten Seitenhieb von Mitterlehner einbrachte: "Es freut mich, dass ich zum ersten Mal vom Bundeskanzler auch gehört habe, dass weniger kommen sollen". Mitnichten sage er das zum ersten Mal, konterte Faymann - und holte seinerseits ein wenig aus: "Ich habe nie Vorschläge gemacht, die man nicht gut verwirklichen kann, die nur drei Tage gut klingen, bis alle draufkommen, man kann's nicht machen", spielte er auf ÖVP-Minister wie Innenressort-Chefin Johanna Mikl-Leitner oder Integrationsminister Sebastian Kurz an.

Signal setzen
Der Vorschlag von letzterem für Ausnahmen beim Asyl auf Zeit für gut Integrierte gehört für den Kanzler offenbar ebenfalls in diese Kategorie. Kurz solle Details vorlegen, aber eigentlich würde doch "das Signal, das wir hier setzen wollten mit Asyl auf Zeit konterkariert", findet Faymann. Und legte noch Kritik nach: "Es würde sich sehr anstehen, wenn Politiker Vorschläge zu Ende denken, dann einen konkreten Vorschlag machen und dann diskutieren wir drüber." Das wollte Mitterlehner "nicht so im Raum stehen lassen": "Im Gegenteil, die Sache ist so, dass das drei Tage abgelehnt wird und dann geht man in die Umsetzung", sah er die Rolle des Themenführers eindeutig bei seiner Partei.

Türkei
Inhaltlich hielt Mitterlehner fest: Vom Erfolg der Vereinbarung mit der Türkei hänge ab, ob Österreich "kapazitätsorientierte Obergrenzen" festlege. Irgendwann gingen die Quartiere, die Betreuungskapazitäten und auch das Geld zu Ende, sagte er - "wenn, ja, wenn die andere Regelung nicht zum Tragen kommt und nicht funktioniert" (gemeint ist das Abkommen mit der Türkei, Anm.).

Eigentlich einig ist sich die Regierung offensichtlich darüber, dass mehr abgelehnte Asylwerber abgeschoben werden sollten. Mikl-Leitner selbst sah "Luft nach oben" in ganz Europa bei dieser Frage. Die EU müsse verstärkt Rückübernahmeabkommen verhandeln, so Faymann und Mitterlehner.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum von oe24.at  
Es gibt neue Nachrichten