Asyl-Werber in Schrott-Heimen

Schimmel und kein Strom

Asyl-Werber in Schrott-Heimen

Es sind erschütternde Bilder, die eine Reportage von ServusTV und Dossier zutage gefördert hat. Ein Jahr nachdem sie aufgedeckt ­haben, dass rund ein Drittel der Privatunterkünfte für Asylwerber in einem vollkommen desolaten Zustand sind, gibt es immer noch eine Reihe von Heimen, die nicht saniert oder ge­schlossen wurden. Diese drei Bundesländer (Burgenland, Niederösterreich und Salzburg) wurden genauer betrachtet.

Niederösterreich besser, Burgenland stürzt ab
Am besten hat dabei Niederösterreich abgeschnitten. Die zuständige Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger (Team Stronach) hat nach der Aufreger-Reportage von vor einem Jahr einige Heime behördlich geschlossen oder die ­beanstandeten Mängel im Wesentlichen beseitigt.

Leichte Verbesserungen beziehungsweise Stagnation wurde bei den Quartieren in Salzburg festgestellt.

Gar nichts hatte sich innerhalb eines Jahres dagegen im Burgenland geändert. In Pama werden immer noch dieselben instabilen Betten verwendet, Schimmel wurde nur übermalt statt entfernt.

Die Geschichte platzt mitten in die Suche nach weiteren Quartieren für Asylwerber. Das Innenministerium versucht momentan, die Länder von einem neuen Verteilungssystem für Flüchtlinge zu überzeugen. Die Landeshauptleute wollen bei ihrem nächsten Treffen darüber beraten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen