Sonderthema:
Asylaufstand der Burgenländer

Flüchtlings-Krise

Asylaufstand der Burgenländer

Feind, Todfeind, Parteifreund – ein geflügeltes Wort, das diesmal in der SPÖ zutrifft. Nachdem Burgenlands SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl seinem Parteifreund SP-Kanzler Werner Faymann am Montag öffentlich ausgerichtet hatte, dass er „eine Kurskorrektur“ in der Flüchtlingspolitik von seiner Partei erwarte, legt sein roter Landesrat Norbert Darabos im ÖSTERREICH-Interview nach.

Der Ex-SP-Bundesgeschäfts­führer und ehemalige Verteidigungsminister sagt: „Ich stimme zu 100 Prozent mit dem Landeshauptmann überein. Er spürt die Stimmung der Leute. Wenn die Regierung hier nicht korrigiert, wird sie Schiffbruch erleiden.“

Ex-Minister unterstützt Niessl gegen Faymann

Tatsächlich, bei einem Lokalaugenschein im burgenländischen Bruckneudorf – einer roten Hochburg, in der das Innenministerium ein Containerdorf für Flüchtlinge plant – gehen die Emotionen hoch (siehe rechts).

Burgendlands SPÖ probt den Aufstand gegen den Bund: Sie will das Containerdorf verhindern und künftig „konsequenter abschieben“.

Kärntens SP-Landeshauptmann Peter Kaiser stimmt in dieser Frage Niessl via ÖSTERREICH zu: „Flüchtlingshilfe ist unbestritten. Aber wir müssen die Asylverfahren beschleunigen und Rückführungen von Wirtschaftsflüchtlingen umsetzen.“ Wiens SP-Bürgermeister Michael Häupl greift hingegen Niessl frontal an: „Seine Aussagen sind entbehrlich.“ Ein Kurswechsel komme nicht infrage.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten