Auch

Kriminalstatistik

Auch "verheimlichte" Daten sind rückgängig

Die Zahlen wurden bisher nicht herausgegeben, doch nach der Aufregung um die "gefälschten" Statistiken, entschied sich das BK doch dafür. Dabei dürfte sich das BK allerdings selbst überrascht haben: Hatte es am Montag noch geheißen, im Sicherheitsmonitor gebe es ein Plus bei der Zahl der Straftaten, belegen die nun vorgelegten Daten, dass sich der sinkende Trend aus der Kriminalstatistik auch im Sicherheitsmonitor widerspiegelt.

Rückgang bei Diebstählen
So gab es in den Monaten Jänner bis August 2008 in einer bereinigten Zählung ohne die bei Taschendiebstählen in der Regel mit begangenen und doppelt gezählten Urkundenunterdrückungen 343.737 Straftaten laut Sicherheitsmonitor. Im Vergleichszeitraum 2007 waren es 372.715 Fakten österreichweit. Das bedeutet laut BK einen Rückgang um 7,77 Prozent. Unbereinigt ging die Zahl von 402.301 im Vorjahr auf 378.701 Fakten heuer zurück, was ein Minus von 5,87 Prozent bedeutet. In der polizeilichen Kriminalstatistik ist ein Rückgang um 5,76 Prozent ausgewiesen.

Auch Rückgang in Wien
Auch im propagandistisch meist besonders umkämpften Wien gibt es in den bereinigten Daten des Sicherheitsmonitors einen Rückgang um 7,18 Prozent und unbereinigt um 3,66 Prozent. Laut Kriminalstatistik gab es in den ersten acht Monaten in der Bundeshauptstadt um 2,3 Prozent weniger Fälle als im Vergleichszeitraum 2007.

"Daten nicht vergleichbar"
Doch BK-Direktorin Andrea Raninger, Generalmajor Gerhard Lang und Paul Marouschek, Leiter der Abteilung für Kriminalitätsanalyse, Statistik und Prävention im BK, wiesen darauf hin, dass die Daten aus Kriminalstatistik und Sicherheitsmonitor nicht vergleichbar seien. Beim Sicherheitsmonitor handelt es sich um Software, mit der sich alle Polizisten in ganz Österreich Kriminalitätsentwicklungen unter verschiedenen Gesichtspunkten ansehen können. Anzeigen, die nach den Straftaten aufgenommen werden, fließen unmittelbar danach in den Sicherheitsmonitor und ergeben ein zumindest stundenaktuelles Kriminalitätslagebild.

Demgegenüber ist die Kriminalstatistik ein nicht aktuelles Abbild der Kriminalitätsentwicklung. Dabei werden nach bestimmten Richtlinien Fälle, Täter, Opfer und Tathergänge gezählt und ausgewertet. Entscheidend ist dabei nicht die Anzeige, die bei der Polizei eingeht, sondern jene, welche die Exekutive nach Abschluss der Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft schickt. Die Kriminalstatistik wird monatlich veröffentlicht.

Mit zeitlicher Verschiebung vergleichen
Dementsprechend wäre es noch eher gültig, wenn man die Daten des Simo und der Kriminalstatistik mit einer entsprechenden zeitlichen Verschiebung miteinander vergleichen würde, erläuterte Marouschek. "Aber es wird immer ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen bleiben." Es gebe andere Parameter beim Speichern, und die Daten des Sicherheitsmonitors würden auch nicht bereinigt. Er sei ein rein internes Analyseinstrument, um auf kriminalpolizeiliche Entwicklungen rasch reagieren zu können.

BK lernt für die Zukunft dazu
Jedenfalls will das Bundeskriminalamt in Zukunft bei der Veröffentlichung der monatlichen Kriminalstatistik verstärkt auf aktuelle Problemfelder und Entwicklungen eingehen. Wenn beispielsweise die Statistik zwar ein Minus bei Pkw-Einbrüchen ausweist, aber gerade eine besonders aktive Bande auf diesem Deliktfeld in Wien unterwegs ist, bringe es der Bevölkerung wenig, über die an sich guten Daten zu reden - etwa im Hinblick auf Prävention. In diesem Sinne hoffte Andrea Raninger auch, entsprechend auf die Partner in den Bundesländern einwirken zu können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen