Aufregung um Nazi-Lieder bei Neostadia

ÖCV-Verbindung

© AP

Aufregung um Nazi-Lieder bei Neostadia

In Wiener Neustadt gibt es Aufregung um angebliche Nazi-Lieder auf dem Musikcomputer der Katholisch Österreichschen Hochschulverbindung Neostadia. SPÖ-Landesgeschäftsführer Günter Steindl ortete deshalb "Rechte-Recken-Stimmung". Die ÖCV-Verbindung reagierte auf ihrer Homepage mit der Feststellung, nationalsozialistisches Gedankengut sei "absolut nicht Teil des Wertegefüges". Bei besagtem Gerät handle es sich um den Privat-PC eines Mitgliedes.

Auf dem Weg zur Staatsanwaltschaft
Steindl berichtete in einer Aussendung, dass im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung zu den bevorstehenden Gemeinderatswahlen in Niederösterreich (14. März) in den Räumlichkeiten der Neostadia am Donnerstag "von zahlreich teilnehmenden Zeugen" die Nazi-Lieder "Die SA marschiert Vol 2" und "Das dritte Reich" am Musikcomputer entdeckt worden seien. Beide Lieder würden das Naziregime und die Kriegsgräuel verherrlichen. Laut ORF Niederösterreich hat die SPÖ eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft übermittelt.

Als "bedenklich" bezeichnete Steindl außerdem, dass der Klubobmann der ÖVP im NÖ Landtag, Klaus Schneeberger, "Mitglied und Förderer dieser Studentenverbindung ist". Bis dato sei von ihm "eine Aufklärung, eine klare Distanzierung sowie eine Entschuldigung" ausständig. Der SPÖ-Landesgeschäftsführer verwies außerdem darauf, dass Schneeberger in der Sendung "Report" des ORF "eine ziemlich offensichtliche Wahlempfehlung für die umstrittene FPÖ-Kandidatin für das Bundespräsidentenamt, Barbara Rosenkranz, ausgesprochen hat".

Wie kamen die Lieder auf den PC?
Offensichtlich seien die "Rechten Netzwerke" innerhalb der Volkspartei NÖ "ausgeprägter, als bisher angenommen", mutmaßte Steindl. Auf der Homepage der Neostadia war zu lesen, dass "ein Funktionär der SPÖ auf dem privaten Laptop eines Vereinsmitgliedes angeblich ein Lied mit nationalsozialistischem Hintergrund gefunden" habe. "Ob und allenfalls wie besagtes Lied auf den PC gekommen ist, gilt es zu klären und entsprechende Konsequenzen zu ziehen.

"Religio" und "Patria" - zwei der vier Prinzipien der ÖCV-Verbindungen - "schließen jegliche nationalsozialistischen Tendenzen oder Deutschtümelei von vorneherein aus", hielt die Neostadia weiter fest. Und: "Auf unseren Veranstaltungen und in unseren Verbindungsräumlichkeiten wurden und werden nie Lieder mit nationalsozialistischem Hintergrund gesungen oder gehört."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen