Aufstand gegen Kdolskys Kassenpaket

ÖSTERREICH

© Wallentin/TZ Österreich

Aufstand gegen Kdolskys Kassenpaket

Die große Reform wackelt. Nach massiven Protesten der ÖVP-Arbeitnehmer im Parlament greift der koalitionsinterne Aufstand gegen die Krankenkassenreform auf die SPÖ über: Ein Besuch in Linz geriet gestern für ÖGB-Chef Rudolf Hundstorfer zum Spießrutenlauf. Oberösterreichische ÖGB-Vertreter protestierten gegen den Umbau der Sozialversicherung, der dem Haupt­verband der Sozialversicherungsträger ein Durchgriffsrecht auf die Länderkassen geben soll.

Keine Mehrheit
Doch abseits von Demonstrationen könnte es für die Gesundheitsreform auch im Parlament eng werden: Ange­stachelt von ihrer Landeskasse kündigten drei rote Nationalräte aus Oberösterreich an, im Parlament gegen das Kassenpaket stimmen zu wollen.

Gewerkschafter Hermann Krist attackiert in ÖSTERREICH den ÖGB-Präsidenten: „Ich bin furchtbar verärgert. Der ÖGB-Präsident hat den Klub nicht richtig informiert. Ich bin derzeit der Meinung, im Nationalrat gegen das Papier zu stimmen.“ Seine Parteifreunde Bettina Stadelbauer und Dietmar Keck wollen gegen die Reform stimmen.

Kdolsky-Rückzieher
Schon seit Tagen mobilisiert der ÖAAB gegen die Entmachtung der Länderkassen, weil viele schwarze Arbeitnehmer-Funktionäre um ihren Einflussbereich bangen. ÖAAB-General Werner Amon zeigte sich gegenüber ÖSTERREICH überzeugt, dass das Reformpapier im ÖVP-Klub keine Mehrheit habe. Und Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky stellt sogar die Patientenquittung infrage: Solange es keine klare Definition gebe, was auf der Rechnung enthalten sein soll, sei das „nicht umsetzbar“. Auch ­gegen diesen Teil der Reform werden die Ärzte auf die Straße gehen, am 3. Juni soll es eine Demo geben.

Parteichefs lassen aus
Tatsächlich gibt von den jeweiligen Parteiführungen kaum Anstrengungen, die Proteste unter Kontrolle zu bekommen: Kanzler Alfred Gusenbauer weilt noch in Südamerika – und ÖVP-Chef Wilhelm Molterer lud bei seiner gestrigen Hofburg-Rede die Kritiker ein, mitzudiskutieren: „Nur Nein zu sagen, ist zu wenig.“

Zur Verteidigung des Papiers rückte als einziger Wirtschaftskammer-Chef Christoph Leitl (ÖVP) aus. Er forderte die Länder auf, auch bei ihren Spitälern zu sparen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen