Aufstand 
gegen 
Polizei- Schließungen

Wien

© TZ ÖSTERREICH

Aufstand 
gegen 
Polizei- Schließungen

„Ich halte diese Vorgangsweise und diesen Zeitdruck für unmöglich“, Peter Kaiser ist wütend. Der Kärntner SPÖ-Landeshauptmann hat am Freitag erfahren, dass Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) 30 Polizeiinspektionen allein in seinem Bundesland zusperren will – fast ein Drittel der rund 100 geplanten Schließungen bundesweit. Kaiser kündigt jetzt an, nicht zustimmen zu wollen. Allein, er hat keine Vetomöglichkeit. Auch Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner lehnt Schließungen im Ländle ab.

Mikl bietet Ländern jetzt »Gemeinde-Polizisten« an

Im Innenministerium war man am Freitag um Beruhigung bemüht. „Es wird kein Cent gespart. Die Schließungen sind kein Sparpaket, sondern eine Umgewichtung hin zum Außendienst für Polizisten“, erklärte Mikl-Leitner gegenüber ÖSTERREICH. Bis Montag hat man den Bundesländern Zeit gegeben, um die vorgegebenen Streichungen zu kommentieren. Am Dienstag will die Ministerin dann die fertige Liste präsentieren. Bis dahin hüllt man sich über konkrete Zahlen in Schweigen. Man bietet den Gemeinden jetzt an, sogenannte „Dorfpolizisten“ in Gemeindeämtern zu stationieren – zahlen sollen das allerdings die Kommunen.

Mehr als 100 betroffene Posten sind möglich

Auch aus den anderen Bundesländern sickern Zahlen und betroffene Inspektionen durch. Dabei geht es sogar um mehr als 100 Posten.

  • Niederösterreich dürfte um die 20 Stellen verlieren, darunter in der Bezirkshauptstadt Lilienfeld.
  • Salzburg: 10 Inspektionen sind hier betroffen. Thalgau dürfte eine davon sein.
  • Steiermark: Ebenfalls 10 Posten, etwa Wildalpen.
  • Tirol: Mutters könnte eine der 10 Dienststellen sein.
  • Oberösterreich: 12 bis 25 Schließungen sind möglich.
  • Burgenland muss wahrscheinlich gut 15 Streichungen verschmerzen.
  • Wien: Auch hier sind es mindestens 10 Dienststellen.

Landeshauptmann erbost über Pläne
Kaiser: »Da gehe ich sicherlich nicht mit
ÖSTERREICH: Die Innenministerin will 30 Polizeiin­spektionen in Kärnten schließen.
Peter Kaiser: Das ist einfach nicht nachvollziehbar. Kärnten stellt sieben Prozent der Gesamtbevölkerung Österreichs und dann soll es gut 30 Prozent der Schließungen tragen? Da gehe ich sicherlich nicht mit. Bei allem Verständnis für Spardruck, aber 30 von 96 Posten zusperren, das geht einfach nicht.

ÖSTERREICH:
Aber Einsparungspläne der Ministerin waren doch schon länger bekannt?
Peter Kaiser: Die konkreten Zahlen wurden mir am Freitag vorgelegt. Und jetzt soll ich bis Montag eine Antwort für das Ministerium haben. Das ist auch ein Kritikpunkt, ich halte diese Vorgangsweise und diesen Zeitdruck für unmöglich.

ÖSTERREICH:
Auch aus anderen Bundesländern hört man kritische Reaktionen, wollen sich die Landeshauptleute wehren?
Peter Kaiser: Nicht alle Länder sind kritisch, nicht alle sind so massiv betroffen. Aber auch wenn wir dagegen sind, Vetorecht haben wir keines in der Sache.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Rückerstattungsforderung Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Hunderte türkischstämmige Migranten sind bei uns unzufrieden. 1
Hat er Sohn bei ÖBB-Chef Kern versorgt?
Wirbel um "Kurier"-Chef Brandstätter Hat er Sohn bei ÖBB-Chef Kern versorgt?
Die ÖSTERREICH-Enthüllung ließ die Wogen im Social Web hochgehen. 2
Strache im TV: "VdB plant Diktatur wie Erdogan"
Forderte Volksbefragung zu EU-Türkei Strache im TV: "VdB plant Diktatur wie Erdogan"
Vor allem seine Gegner Sebastian Kurz (VP) und Christian Kern (SP) nahm Strache im ORF-Sommer-Talk ins Visier. 3
Kriminellen Asylstatus aberkennen: Grüne dagegen
Sobotka Forderung Kriminellen Asylstatus aberkennen: Grüne dagegen
Die Pläne des Innenministers Sobotka stoßen bei den Grünen auf wenig Anerkennung. 4
Strache sorgt für neuen Rekord
ORF-"Sommergespräche" Strache sorgt für neuen Rekord
Der FPÖ-Chef stand am Montag Susanne Schnabl Rede und Antwort. 5
Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Minister lässt nicht locker Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Auch nachdem die Türkei ihren Botschafter abgezogen hat, gibt der VP-Außenminister nicht nach. 6
Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
ORF-Sommergespräch Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
Auf Straches Facebook-Seite fielen die HC-Anhänger über die ORF-Moderatorin her. 7
Türkei ruft Botschafter in Österreich zurück
Zu Konsultationen Türkei ruft Botschafter in Österreich zurück
Hintergrund der Aktion ist offenbar die Kurdendemonstration in Wien. 8
Asyl: Das steht im neuen Gesetz
Schnellere Abschiebung Asyl: Das steht im neuen Gesetz
Strafgerichte sollen künftig gleich entscheiden, ob kriminelle Asylwerber bleiben dürfen. 9
Grünpolitiker für Freigabe von Heroin und Kokain
Facebook-Shitstorm Grünpolitiker für Freigabe von Heroin und Kokain
Grüner Bezirks-Klubchef findet völlige Drogenliberalisierung in Portugal gut. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Frau spielt 31 Stunden Schlagzeug
Weltrekord Frau spielt 31 Stunden Schlagzeug
Mit ihrer Aktion will sie vor allem Mädchen in Indien für das Schlagzeugspielen begeistern.
Dynamit und Tränengas
Bolivien Dynamit und Tränengas
Bei Zusammenstößen zwischen Minenarbeitern und der Polizei kam es zu schweren Auseinandersetzungen. Die Minenarbeiter fordern bessere Löhne und Arbeitsbedingungen.
Attentat: Tote
Thailand Attentat: Tote
Vor einem Hotel in Pattani sind zwei Sprengsätze explodiert. Dabei ist mindestens eine Person ums Leben gekommen und Dutzende sind verletzt worden.
Prinz William zu Besuch
Düsseldorf Prinz William zu Besuch
Zur Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen kam einer der prominentesten Briten überhaupt: Prinz William.
Halbe Stadt stürzt bei Beben ein
Italien Halbe Stadt stürzt bei Beben ein
Ein schweres Erdbeben in Mittelitalien hat in der Nacht auf Mittwoch zumindest 15 Personen das Leben gekostet.
Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Volkswagen Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Nach dem Streit mit zwei Firmen der Prevent-Gruppe rollt die Produktion wieder.
Unsere Politiker sind dumm
SPÖ-Legende Unsere Politiker sind dumm
Das Politik-Urgestein teilt wieder aus, auch in Richtung eigene Partei.
Vater ersticht Sohn
Japan Vater ersticht Sohn
Auf Grund von Lernmangel ersticht ein Vater seinen Sohn.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.