Faymann soll als neuer SP-Chef alles richten Faymann soll als neuer SP-Chef alles richten Faymann soll als neuer SP-Chef alles richten

Kanzler-Vorschlag

© APA

 

 

Faymann soll als neuer SP-Chef alles richten

Das ganze Wochenende war der Kanzler untergetaucht - er suchte keinen Kontakt zu den Parteigranden Häupl, Voves & Co., die Montag im Präsidium sein Schicksal beraten sollten.

Gusi plante alles selbst
Noch Sonntagabend telefoniert er mit Faymann und Bures – verrät kein Wort von seinen neuen Plänen. Zu dem Zeitpunkt hat "Gusi“ den Putsch, den die Gegner gegen ihn überlegten, längst selbst geplant.

Hier klicken: Österreich-Interview mit Faymann

Um 9.55 Uhr bittet der Kanzler Doris Bures, ihn am Weg vom Kanzleramt in die Partei zu begleiten, und weiht sie am Fußweg als Erste ein. Bures sagt sofort zu.

Angespannte Stimmung
Im Parteipräsidium herrscht am Montag um 10 Uhr extrem angespannte Stimmung. Bei fast allen hatte sich die vage Kunde vom bevorstehenden "Gusi-Coup“ herumgesprochen – doch keiner war im Detail informiert. Alle Ländervertreter wollten am Tag des EM-Schicksalspiels gegen die Deutschen eine Personaldebatte vermeiden – und das Präsidium um Punkt 12 Uhr wieder verlassen.

Hier klicken: Interview mit dem Kanzler

Die Sitzung beginnt mit ­einer Diskussion der Tirol-Wahl. Punkt 10.35 Uhr meldet sich der Kanzler mit seinem "Coup" zu Wort.

Gusi legt los: Die Kommunikation in der Partei sei schlecht, für einen Kanzler sei das nicht zu schaffen - er schlage deshalb vor, Werner Faymann sofort zum vorerst geschäftsführenden SPÖ-Parteichef zu machen. Und ihm als Unterstützung "die Beste aus unserem Team“, nämlich Doris Bures, als alleinige Geschäftsführerin zu geben.

Spitzenkandidat
Er selbst werde "für die ganze Periode“ Kanzler bleiben und "gehe davon aus, dass wir Einigkeit haben, dass ich Spitzenkandidat für die nächste Nationalratswahl bin“.

Verblüffung
Die auf eine „Inhaltsdiskussion“ eingestellten Parteigranden reagierten verblüfft. Es gab zaghaften Widerspruch gegen die Ämtertrennung, „die sich eigentlich nie bewährt hat“. Die wichtigsten SPÖ-Vertreter – Häupl, Niessl und die Gewerkschafter Hundstorfer und Haberzettel - waren skeptisch bis ablehnend.

Doch der Kanzler blieb bei seinem Plan. Er wolle die gesamte Regierungszeit als Kanzler ausdienen, Faymann solle als Parteichef kandidieren und am Parteitag "als einziger Kandidat“ antreten.

Faymann sagt Ja
Faymann akzeptierte den Vorschlag unter der Voraussetzung, dass er Minister und Regierungskoordinator bleibt. Er hat jetzt die Arbeit, aber ohne den Titel "Kanzler“. Doris Bures war laut Augenzeugen "den Tränen nahe“, weil sie ihr (extrem erfolgreich geführtes) Ministeramt abgeben muss.

"Gusi“ selbst hatte wieder einmal "wie eine Katze mit sieben Leben“ seine bevorstehende Entmachtung überlebt. Er regiert weiter, grinste bei der Pressekonferenz wie ein Hutschpferd - und traf gleich (ganz Staatsmann) Angela Merkel, um die EU zu retten.

Die restlichen Parteigranden reagierten verblüfft bis skeptisch. Allgemeiner Tenor: "Faymann soll jetzt zeigen, wie er die Partei führen kann - vor dem Parteitag soll dann die SPÖ-Spitze entscheiden, ob diese Ämtertrennung sinnvoll ist. Vermutlich war das nur ein erster Schritt, bis Faymann einen Job für den Alfred gefunden hat...“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen