"> Auslieferungs-Begehren ausgeweitet
Auslieferungs-Begehren ausgeweitet

BZÖ-Chef

Auslieferungs-Begehren ausgeweitet

Der bisher geheime Antrag des Wiener Straflandesgerichtes auf Auslieferung von BZÖ-Chef Peter Westenthaler betrifft nicht nur die "Prügelaffäre", sondern auch die Causa BAWAG/Flöttl, berichtet "News" in einer Vorausmeldung. Untersuchungsrichterin Bettina Deutenhauser will demnach wegen des Verdachts der "verbotenen Intervention" sowie der versuchten Anstiftung zum Amtsmissbrauch gegen Westenthaler ermitteln. In der "Prügelaffäre" verdächtigt die Staatsanwaltschaft überdies nicht nur Westenthaler, sondern auch BZÖ-Pressesprecher Lukas Brucker.

Vorwurf: Intervention für Flöttl
In der Causa BAWAG/Flöttl geht es laut dem eineinhalbseitigen Auslieferungsbegehren um die im Bankenausschuss publik gewordenen Vorwürfe der Intervention Westenthaler für Wolfgang Flöttl im Zusammenhang mit dem BAWAG-Verfahren. Ex-Justizministerin Karin Gastinger und deren ehemaliger Pressesprecher Christoph Pöchinger hatten Anfang des Jahres im Bankenausschuss ausgesagt, dass Westenthaler sich im vergangenen Wahlkampf diesbezüglich an sie gewandt habe.

Westenthaler hat dies stets vehement bestritten - und heute in einer Pressekonferenz das Ergebnis einer Prüfung der BZÖ-Finanzen vorgelegt, um Gerüchten über eine Parteienfinanzierung durch EADS oder den derzeit vor Gericht stehenden Investmentbanker Wolfgang Flöttl entgegen zu treten.

Nächste Seite: Auch Pressesprecher verdächtig

Grüne und FPÖ für Auslieferung
"Einer Auslieferung von BZÖ-Klubobmann Peter Westenthaler steht aus Sicht der Grünen nichts im Wege", erklärte der stellvertretende Klubobmann der Grünen, Karl Öllinger. "Im Gegenteil, sie ist sogar zwingend erfoderlich, denn eine mögliche falsche Zeugenaussage eines gewählten und auf die Verfassung vereidigten Mandatars ist kein Kavaliersdelikt."

Nicht verwundert zeigt sich der Vorsitzende des Bankenuntersuchungsausschusses Martin Graf (FPÖ) über die Erweiterung des Auslieferungsbegehrens. Laut Graf war dies zu erwarten. Graf geht auch davon aus, dass Westenthaler selbst nichts dagegen hat, eine Klärung der gegen ihn gerichteten Vorwürfe herbeizuführen. Die FPÖ werde dem Auslieferungsbegehren zustimmen, kündigte Graf an.

Prügel-Affäre: Auch Bruckner verdächtig
Dass die Justiz Westenthalers Auslieferung beantragt, ist seit Mitte August publik. Das Justizministerium hatte am 21. August - ohne Details zu verraten - den Vorhabensbericht der Staatsanwaltschaft Wien zustimmend zur Kenntnis genommen. Die Staatsanwaltschaft gab damals aber nur bekannt, dass es sich um den Verdacht der falschen Zeugenaussage Westenthalers im Verfahren gegen dessen ehemaligen Leibwächter in der "Prügelaffäre" handelt. Auch hier enthält der "News" vorliegende Antrag eine neue Facette: Auch BZÖ-Pressesprecher Brucker wird als Verdächtiger geführt. Er hatte als Zeuge in diesem Verfahren ausgesagt, dass er ausschließen könne, dass es damals zu "Handgreiflichkeiten oder gar Gewalttätigkeiten" gekommen sei.

Entscheidung im September
Das Auslieferungsbegehren des Straflandesgerichts Wien gegen BZÖ-Chef Peter Westenthaler wird aller Voraussicht nach zumindest teilweise erfolgreich sein. In Sachen "Prügelaffäre" werden sich SPÖ, ÖVP, FPÖ und Grüne nicht gegen gerichtliche Ermittlungen stellen. Dies gilt bei FPÖ und Grünen auch für die Ausweitung auf die Causa BAWAG/Flöttl. SPÖ und ÖVP wollen diesen neuen Punkt aber noch prüfen.

Die definitive Entscheidung im Immunitätsausschuss dürfte in der letzten Septemberwoche fallen - konkret nach der ersten Plenarsitzung der Tagung 2007/8 am 27. September.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen