BEGAS-Prozess: Neun Monate bedingt für Schweifer

Nicht rechtskräftig

BEGAS-Prozess: Neun Monate bedingt für Schweifer

Im BEGAS-Prozess ist am Donnerstagnachmittag in Eisenstadt Ex-Vorstand Reinhard Schweifer wegen Untreue schuldig gesprochen worden. Der Schöffensenat verurteilte Schweifer zu neun Monaten bedingter Haft. Er muss außerdem der Energie Burgenland als Rechtsnachfolgerin der BEGAS einen Betrag von 39.088 Euro zahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Schuldspruch betrifft den Vorwurf der Anklage, dass Schweifer von einer ungerechtfertigten Ausweitung der Bemessungsgrundlage für die Prämien der Vorstände gewusst haben und nichts dagegen unternommen haben soll. Vom Vorwurf, aufgrund einer nicht im Vorstandsvertrag enthaltenen Valorisierung seines Gehalts zu viel bezahlt bekommen zu haben, sprach das Gericht den Ex-Vorstand im Zweifel frei. Die Energie Burgenland wurde mit einem Teil ihrer Ansprüche auf den Zivilrechtsweg verwiesen.

Drei Tage Bedenkzeit

Schweifer erbat sich drei Tage Bedenkzeit. Die Staatsanwältin und die Vertreterin der Energie Burgenland gaben keine Erklärung ab. Schweifers Verfahren war am Donnerstag von dem gegen zwei weitere frühere Manager von einstigen BEGAS-Tochterfirmen abgetrennt worden. Der Prozess gegen die zwei Mitangeklagten wird am 6. Juli fortgesetzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen