BIA will nie gegen Haider ermittelt haben

Innenministerium

© APA

BIA will nie gegen Haider ermittelt haben

Verwirrung herrscht anch den Berichten vom Wochenende, wonach das im Innenministerium angesiedelte Büro für Interne Angelegenheiten in der Sache Klagenfurter Stadion vor Jahren auch gegen Landeshauptmann Jörg Haider eigenmächtig ermittelt habe. Das "profil" berichtete über diese Ermittlungen gegen Haider - BIA-Chef Martin Kreutner widersprach am Montag.

Es seien zwar Indizien aufgetaucht, aber es sei nie ermittelt worden.

Auch die Einvernahme von Doris Ita - der früheren Ehefrau von Philipp Ita - habe nie stattgefunden. Es sei nur um ein Telefonat mit Frau Ita gegangen, so Kreutner.

BZÖ schreit Feuer
Das BZÖ forderte daraufhin "eine sofortige Aufklärung rund um die unfassbaren Vorgänge der Bespitzelung des Kärntner Landeshauptmannes". Generalsekretär Gerald Grosz bezeichnete das BIA als "Heimwehr der ÖVP" und forderte sofortige staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen Führungskräfte des BIA.

Rundumschlag von Haider
Haider selbst reagierte mit einem Rundumschlag. Er behauptete, dass das Stadion um mindestens zehn Millionen Euro billiger gebaut hätte werden können, wenn es keine "dubiosen Vorgänge bei der Bauvergabe" im Jahre 2005 gegeben hätte. "Es wurde alles unternommen, um das von der ÖVP favorisierte Bieterkonsortium zum Zug kommen zu lassen."

"Als wir dem auf die Schliche gekommen sind und die Mitglieder des Bundeskanzleramtes in der Vergabekommission bei der Staatsanwaltschaft angezeigt haben, hat uns das schwarze Bundeskanzleramt das BIA an den Hals gehetzt", so Haider.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen