Video zum Thema BUWOG-Affäre: Grasser muss vor Gericht
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Anklage fix

BUWOG-Affäre: Grasser drohen 10 Jahre Haft

Der Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser muss wegen der BUWOG-Affäre und dem "Terminal Tower Linz"  vor Gericht. Das Oberlandesgericht Wien hat die Einsprüche zurückgewiesen.

Die Anklage ist rechtskräftig, bestätigt Reinhard Hinger vom Oberlandesgericht Wien gegenüber ÖSTERREICH. Wann das Verfahren am Landesgericht eröffnet werden kann, ist noch unklar, allerdings rechnen Insider nicht mit einem Prozessbeginn vor Herbst. Als Richterin ist derzeit Nicole Rampl angesetzt.

Die jahrelangen Ermittlungen in der Causa BUWOG bringen zigtausende Akten und Papiere mit sich. Wie Christina Salzborn vom Landesgericht gegenüber ÖSTERREICH erzählt, brauchte es zwei Wagenladungen, bis alle Akten transportiert wurden.

+++ Peter Pilz im oe24.TV-Interview: "Am Ende ist der Rechtsstaat stärker" +++

Verfahren eingestellt, Ermittlungen aufgenommen

In dem Anklagepunkt "Auswahl der Investmentbank für die Privatisierung der Wohnbaugesellschaften des Bundes" wurde das Verfahren gegen Grasser und zwei weitere Angeklagte hingegen vom OLG eingestellt. Zum Anklagepunkt der unterlassenen Erlösmaximierung beim Verkauf der Bundeswohnbaugesellschaften wurde die Anklage gegen Grasser zurückgewiesen und das Ermittlungsverfahren wieder eröffnet.

Meischberger, Hochegger & Co. auch angeklagt

Gemäß der vom OLG Wien genehmigten Anklage müssen sich 15 Personen vor Gericht verantworten. Neben Ex-Finanzminister Grasser sind dies u. a. der Lobbyist Peter Hochegger, Grassers Trauzeuge und Ex-FPÖ-Politiker Walter Meischberger, Ex-Immofinanz-Generaldirektor Karl Petrikovics, der ehemalige Raiffeisen-OÖ-Chef Ludwig Scharinger und RLB-OÖ-Vorstandsdirektor Georg Starzer.

Als einziger ausgeschieden aus dem Kreis der Angeklagten ist Grassers früherer Kabinettsmitarbeiter Michael Ramprecht, weil er nur in einem Komplex angeklagt war, nämlich bei der Erteilung des Zuschlags bei der Auswahl eines Investmenthauses für den nachfolgenden Verkaufsprozess der Bundeswohnbaugesellschaften, wo das Verfahren vom OLG Wien eingestellt wurde.

Bis zu zehn Jahre Haft

Die Staatsanwaltschaft hatte nach sieben Jahren eine 800-seitige Anklage eingebracht – der Schaden betrage 10 Mio. Euro, den Beschuldigten drohen bis zu zehn Jahre Haft (es gilt die Unschuldsvermutung).

BUWOG Grafik © APA

Video zum Thema Senatspräsident des Oberlandesgerichts über Causa Grasser
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen