Sonderthema:
BZÖ-Chef fordert Gusenbauer zum Rücktritt auf

Wegen Irland-Sager

BZÖ-Chef fordert Gusenbauer zum Rücktritt auf

Gusenbauer ordne sich "in die Reihen der Demokratieverweigerer" der EU ein und pfeife auf die Meinung des Volkes, forderte Westenthaler den Rücktritt des Kanzlers.

Wegen Gusis Irland-Sager
Gusenbauer hatte am Dienstag gesagt, es werde "niemand Irland daran hindern können, wenn sie es wünschen, trotzdem eine Form des Verfahrens zu organisieren, wie sie diesem Vertrag noch beitreten können". Die irische Regierung könnte "probieren, ein zweites Mal mit der Bevölkerung in eine Diskussion einzutreten". Der Bundeskanzler stellte am Mittwoch aber neuerlich klar, er halte jegliche Einmischung in einen anderen EU-Staat für den "völlig falschen Weg".

"Anti-Volkskanzler"
Für das BZÖ hat Gusenbauer den Österreichern dennoch eine Abstimmung über den EU-Vertrag "verboten". "Und jetzt will er Irland einfach negieren und so tun als wäre nichts passiert." Gusenbauer setze "sich nicht nur immer mehr von seiner eigenen Partei ab, sondern zunehmend von der Bevölkerung. Daher wäre es besser, wenn der Anti-Volkskanzler seinen Hut nimmt und die politische Bühne endgültig verlässt," forderte Westenthaler, der davon ausgeht, dass eine Mehrheit der Österreicher über den EU-Reformvertrag ablehnt.

Tumpel sieht Kluft zwischen EU und Menschen
Arbeiterkammerpräsident Herbert Tumpel indes sieht eine "Kluft" nicht zwischen Kanzler und Österreichern, sondern "zwischen der EU und den Menschen". Die soziale Dimension der EU gerate unter Druck, forderte Tumpel eine "Grundsatzdebatte". Die in der Vorwoche von den EU-Arbeitsministern beschlossene Arbeitszeit-Richtlinie etwa habe sämtliche Kernforderungen des Europäischen Gewerkschaftsbundes und die Position des Europäischen Parlaments in allen wichtigen Punkten "ignoriert".

Das irische "Nein" zum Reformvertrag sieht Tumpel als Zeichen, dass "die Menschen verlangen, dass das soziale Europa endlich in den Mittelpunkt gestellt wird". Der AK-Chef forderte die Staats- und Regierungschefs der EU vor dem Brüsseler Gipfel am Donnerstag auf, die wachsende EU-Skepsis ernstzunehmen. "Wir brauchen auf europäischer Ebene endlich wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und gegen Sozial- und Steuerdumping." Die Menschen wollten, dass die EU "auch etwas gegen die steigenden Rohstoff- und Energiepreise unternimmt und die Spekulation auf den Finanzmärkten eindämmt".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen