BZÖ - Kärnten und Wien im Zoff

Nach OÖ-Wahl

© APA

BZÖ - Kärnten und Wien im Zoff

Scharfe Kritik hat der Geschäftsführende Obmann des Wiener BZÖ, Helmut Stubner, Dienstagabend am Kärntner BZÖ-Chef Scheuch geübt. Dieser hatte der Wiener Landesgruppe empfohlen, nicht bei den Landtagswahlen anzutreten. "Das ist unsere Entscheidung", erklärte Stubner vor Journalisten. Im übrigen sei Scheuchs Kritik an der Bundespartei "entbehrlich". Bei der Krisensitzung der Partei gibt es nach über vier Stunden noch immer keine Ergebnisse.

Antreten bei Wiener Landtagswahl noch offen
Scheuch solle sich nicht in Entscheidungen des Wiener BZÖ einmischen, sagte Stubner. Man überlege sich sehr genau, ob man bei der Landtagswahl 2010 antreten werde, jedoch liege die Entscheidung ausschließlich bei der Wiener Landesgruppe und der Bundespartei. Von Scheuchs Kritik am Kurs von Parteiobmann Josef Bucher hält Stubner nichts. Man stehe "sehr klar" hinter dieser Linie. "Als Juniorpartner der FPÖ sind wir völlig entbehrlich", das Kärntner Modell möge in Kärnten funktionieren, nicht aber in anderen Bundesländern. Man müsse Bucher ganz einfach Zeit geben.

Sitzung bisher ohne Ergebnisse
Keine konkreten Ergebnisse hat die Sitzung des Parteivorstandes nach den Niederlagen bei den Landtagswahlen in Vorarlberg und Oberösterreich gebracht. Sowohl der Kärntner BZÖ-Chef Uwe Scheuch als auch der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz, die im Vorfeld der Sitzung heftige Kritik an der Bundespartei geübt hatten, gaben sich nach der Sitzung wortkarg. Die Diskussion sei aber konstruktiv verlaufen, meinten die beiden. BZÖ-Chef Josef Bucher ließ sich nicht blicken und gab kein öffentliches Statement ab.

Scheuch: "Sehr gute Diskussion"
Scheuch sprach beim Verlassen der Parteizentrale hinter dem Parlament in Wien von einer "sehr guten Diskussion", sie habe gezeigt, dass es "immer einen Kärntner Weg gemeinsam mit dem Bundes-BZÖ" gebe. Auch Grosz lobte das "offene Gespräch", ein Köpferollen sei weder vor, während noch nach der Sitzung Thema gewesen. Immer wieder betonte Grosz, dass Bucher unumstritten sei. Konkrete Ergebnisse wollte der steirische BZÖ-Obmann nicht nennen, er verwies auf die geplante Parteiprogrammerstellung Ende Oktober.

Kein Kommentar von Bucher
Obwohl sich Bucher bisher überhaupt nicht zur Kritik aus den Ländern an seinem Kurs in der Bundespartei geäußert hatte, wollte er auch am Dienstagabend nach der rund fünfstündigen Sitzung keine Stellungnahme abgeben.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen