BZÖ-Kärnten will nicht mit FPÖ zusammenarbeiten

Abfuhr

BZÖ-Kärnten will nicht mit FPÖ zusammenarbeiten

Der blaue Parteichef Heinz-Christian Strache hatte am Montag den Wunsch geäußert, von Kärnten aus wieder "ein freiheitliches Haus zu erbauen".

"Wahltaktisches Kalkül"
Scheuch ortet darin lediglich ein "wahltaktisches Kalkül". "Wir werden darauf in keiner Weise reagieren", so Scheuch. Die von Strache angepeilte Zusammenarbeit mit dem BZÖ ist für Scheuch "unverständlich", obgleich der FPÖ-Chef eine Wiedervereinigung auf Bundesebene ausschließt. Bis vor wenigen Wochen habe man seiner Partei noch Steine nachgeworfen, die FPÖ habe wohl eingesehen, dass sie weder mit der Partei, noch mit Mario Canori - am Montag von Orange zu Blau gewechselter FPÖ-Spitzenkandidat - große Chancen habe, so Scheuch.

"Wir werden uns darauf nicht einlassen, sondern versuchen, das BZÖ als Nummer eins in Kärnten zu verteidigen", sagte der Parteiobmann. Das Angebot von Strache sei nur der Versuch, vor der Wahl mediale Aufmerksamkeit zu bekommen, man werde den Wähler entscheiden lassen. Auch Landeshauptmann Gerhard Dörfler lehnte die Annäherungsversuche Straches ab. Er sei gegen dessen Flirtversuche "absolut resistent", so der BZÖ-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 1. März 2009.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen