BZÖ-Kandidat erhielt
150.000 € vom ORF BZÖ-Kandidat erhielt
150.000 € vom ORF

Walter Sonnleitner

© ORF/Günther Pichlkostner

 

BZÖ-Kandidat erhielt 150.000 € vom ORF

Auch wenn er bis vor einem Jahr als Chef der ORF-Wirtschaftsredaktion hoch komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge ohne jedes Stottern einem Millionenpublikum erklären konnte. Bei seiner eigenen Abfertigung kommt Walter Sonnleitner verbal ins Stolpern: „Ich weiß es nicht mehr“, sagt er zu ÖSTERREICH.

„ORF hat mich gefeuert.“
Na gehen’s, Herr Kollege. „Okay. Ich erhielt nicht einen Golden Handshake wie andere im ORF. Ich wurde zu meinem Ärger einfach mit 61 Jahren gekündigt – und bin 2009 mit 150.000 Euro Abfertigung in Pension gegangen“, bestätigt Sonnleitner zögernd, was in Wien längst die Spatzen vom Dach pfeifen.

Eine Abfertigung, die nach 40 Dienstjahren an sich kein Problem ist. Wenn man nicht als frisch gebackener Pensionist die Liebe zur Politik entdeckt.

Kandidat fürs BZÖ.
Denn seit gestern ist Walter Sonnleitner (63) offiziell Spitzenkandidat des BZÖ für die Wiener Gemeinderatswahl im Herbst: „Ich habe immer geraunzt, dass die Politiker so viel falsch machen. Und wollte immer schon beweisen, dass man es besser machen kann. Jetzt geht’s los.“ Ihn freue es, dass er „ohne die Kärntner Rabauken für wirklich liberale Politik“ eintreten könne. Wahlziel sei ganz klar mehr als fünf Prozent und der Einzug in den Wiener Landtag.

Freilich liegt das BZÖ in den Rohdaten nur bei mageren 0,9 Prozent. Sonnleitner lächelt: „No risk, no fun.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen