BZÖ forderte Alk-Test nach Skandalrede

Parlamentseklat

© APA/ Schlager, AP

BZÖ forderte Alk-Test nach Skandalrede

Rustikal wurde es Dienstagabend nach elfstündiger Debatte im Nationalrat. Durch Zwischenrufe des steirischen BZÖ-Chefs Gerald Grosz entnervt, entglitten dessen sozialdemokratischen Landsmann Christian Faul die Nerven. Vom Rednerpult aus rief Faul, im Zivilberuf Schuldirektor, dem orangen Politiker zu: "Sternzeichen Krokodil: Große Klappe, kleines Hirn." Lesen Sie hier die ganze Rede des Abgeordneten.

Das BZÖ zweifelt nun am Zustand des Abgeordneten und spricht sich für allgemeine Alko-Tests im Parlament aus.

Faul unterzog sich Alkotest
Grosz meinte, Faul habe sich offenbar unter Alko-Einfluss befunden und sich endgültig disqualifiziert. Das BZÖ forderte von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S) die Einführung von Alko-Tests für Abgeordnete. Faul, der seine Äußerungen indes bedauert , unterzog sich daraufhin auf eigenen Wunsch einem Alkotest bei der Polizei, dieser ergab 0,0 Promille. Seitens des BZÖ wird der "selbstfabrizierte" Test angezweifelt.

Hier das Ergebnis des Alkotests Fauls (zum Vergrößern aufs Bild klicken):


alkotestklein

BZÖ fordert Rücktritt
Für Grosz liegt der Fall klar: "Ob nun alkoholisiert oder nicht, ob er unter dem Eindruck möglicher anderer Substanzen stand oder ob er sich schlichtweg in einem psychologisch bedenklichen Zustand befindet oder befand: Herr Faul, ziehen Sie charaktervoll die Konsequenz und treten Sie zurück. Sie sind eine zusätzliche Schande für das ohnedies schon ramponierte Ansehen des Parlaments." BZÖ-Vizeklubchef Peter Westenthaler nannte den SP-Abgeordneten eine "Schande für das Parlament" und forderte ihn ebenfalls zum Rücktritt auf.

Ein ZiB-Bericht mit der Rede von Faul

Faul bedauert
Der steirische SP-Abgeordnete Christian Faul bedauert seine am Dienstagabend getätigten Aussagen über den BZÖ-Mandatar Gerald Grosz. Faul begründet seine Schimpfkanonade damit, dass die SPÖ, aber auch die anderen Parteien, von Grosz seit dessen Einzug ins Parlament diffamiert würden. "Man wird permanent kriminalisiert", kritisierte Faul: "Aus Emotion habe ich Grosz den Spiegel vorgehalten - ich sage nicht, dass das gut war."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen