BZÖ verlangt Aufklärung über Fußball-Tickets

ÖSTERREICH

© Müller

BZÖ verlangt Aufklärung über Fußball-Tickets

Die großzügige Verteilung von EURO-Tickets unter Politikern hat jetzt ein parlamentarisches Nachspiel. BZÖ-Chef Peter Westenthaler richtet eine Anfrage-Serie an Kanzler Alfred Gusenbauer und alle Ministerien. „Während Hunderttausende Fans keine Chance mehr auf Matchkarten haben, kommen Politiker in den Genuss eines solchen Vorzugsrechtes, wobei insgesamt ca. 3.600 Tickets reserviert sind“, kritisiert Westenthaler. Er will unter anderem klären, was mit den Fußball-Karten der Nationalräte passiert, die alle auf ihr Vorkaufsrecht verzichtet haben. Der Orange interessiert sich sogar dafür, welcher Politiker in welcher Ticketklasse ein Match besucht.

Proporz
Gegenüber ÖSTERREICH stellt das Kanzleramt klar, dass man nur mit von der UEFA geschenkten Protokoll-Karten das Auslangen finden werde, um damit Staatsgäste zu begleiten. Die insgesamt 380 Protokollkarten für 20 Spiele will man in großkoalitionärer Harmonie auf rote und schwarze Ressorts aufteilen. Wenn das Kontingent an zusätzlich bestellbaren Kauftickets nicht ausgenützt wird, sollen die Rest-Karten an die UEFA zurückgegeben werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen