Bartenstein dementiert Neuwahl-Papier nicht

ÖVP-Konzept

Bartenstein dementiert Neuwahl-Papier nicht

ÖVP-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein bestreitet nicht, dass es in der ÖVP ein Neuwahl-Strategiepapier gibt. Das Ganze sei aber nur "ein Säbelrasseln, nicht mehr", so Bartenstein im Kurier vom Sonntag. Der Generalsekretär jeder Partei habe ein Strategiepapier in der Lade, für den Fall der Fälle.

Davor hatte das profil gemeldet, dass die ÖVP einen konkreten Fahrplan zu Neuwahlen vorbereitet habe. Das Magazin veröffentlichte Auszüge aus Kampagneplänen mit dem Titel "Nationalratswahlen 2008 - Wahltag 1. Juni" - inklusive Veranstaltungs- und Inseratenplänen, die mit 1. April in Kraft treten sollen.

Frage der Professionalität
Laut Bartenstein ist es "eine Frage der politischen Professionalität, sich damit zu beschäftigen", weil die SPÖ bzw. ihr Parteichef Alfred Gusenbauer die Neuwahldiskussion begonnen habe. Nichtsdestoweniger meint der Wirtschaftsminister, dass ein vorgezogener Urnengang in den letzten Tagen "weniger wahrscheinlich geworden" seien.

SPÖ will Klarheit
Ganz so harmlos erscheint den Sozialdemokraten die Geschichte um das Strategiepapier nicht. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina fordert vom Koalitionspartner, das "Versteckspiel endlich zu beenden". Er will wissen, "ob die ÖVP dazu bereit ist, auf Basis der Kompromissbereitschaft mit der SPÖ über Maßnahmen zur Inflationsbekämpfung und eine rasche Steuersenkung zu verhandeln, oder ob das ganze nur ein abgekartetes Spiel ist, um die Regierung platzen zu lassen".

Grüne haben kein Verständnis
Für die Opposition bot die Meldung wieder Anlass für Kritik an der Regierung: "SPÖ und ÖVP sollen endlich sagen, ob diese Regierung noch handlungsfähig ist - besser noch, sie sollen gestehen, dass sie es nicht mehr ist", meinte Grünen-Bundesparteisekretär Lothar Lockl. Offenbar würden beide Parteien "wechselweise den Absprung" planen.

Blaue orten schwarze Hexenküche
Für FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky zielt der "aufgeflogene Neuwahlplan der Schüssel-ÖVP auf eine Total-Demütigung der SPÖ ab". Die Koalitionsstreitereien seien "zum Gutteil in der politischen Hexenküche der ÖVP hausgemacht". Er rechnet damit, dass "Schüssel und Co" der SPÖ nach Ostern einen "inhaltlichen Unterwerfungspakt" (mit Nein zur Steuerreform 2009 etc.) vorlegen und bei Nichtunterfertigung "das Ende der Koalition herbeireden" werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen