Bartenstein will Konjunkturmaßnahmen vorbereiten

Gipfelgespräch

© TZ ÖSTERREICH

Bartenstein will Konjunkturmaßnahmen vorbereiten

ÖVP-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein will ein Konjunkturpaket zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung in Österreich in den nächsten Wochen vorbereiten, aber noch keine Maßnahmen setzen. "Wenn die Wachstumsprognose fürs nächste Jahr unter ein Prozent sinkt, dann ist Alarmstufe Eins gegeben", erklärte Bartenstein am Dienstagnachmittag nach dem Konjunkturgipfel mit den Spitzen der Sozialpartner, Wirtschaftsforschern und Experten.

Als Bereiche zur Vorbereitung von konjunkturstützenden Maßnahmen nannte Bartenstein Forschungsförderung, Begünstigung von Investitionen, thermische Gebäudesanierung, Internationalisierungsoffensive der Wirtschaft und EIB-Finanzierungsmaßnahmen für den Mittelstand. Die Arbeitnehmervertreter hätten beim Gipfel Maßnahmen zur aktiven Arbeitsmarktpolitik und die Mehrwertsteuersenkung auf Lebensmittel gefordert, um die Binnennachfrage zu stärken.

"Gewehr laden, nicht schießen"
Der ÖVP-Minister warnte aber vor "Husch-Pfusch-Maßnahmen", die beim Konsumenten nicht ankämen und den budgetären Spielraum begrenzten. "Jetzt müssen wir das Gewehr beladen, zum Schießen ist es noch zu früh", berief sich Bartenstein auf die Expertise der Ökonomen. In etwa einem Monat will sich die Konjunkturrunde wieder zusammensetzen.

Abkühlung ärger als erwartet
Die Finanzkrise, "eine Art Vulkan mit immer wiederkehrenden Ausbrüchen", sei noch lange nicht zu Ende, die 700-Mrd.-Dollar-Intervention in den USA könnte große Schwierigkeiten für das Wachstum der nächsten Jahre bedeuten, so der Ressortchef. Die Wirtschaftsforscher Bernhard Felderer (IHS) und Karl Aiginger (Wifo) hätten mit einer Abschwächung gerechnet, der Konjunktureinbruch sei aber "deutlicher als erwartet". Nun müsse die Herbstprognose abgewartet werden.

Arbeitslose werden wieder mehr
Auch am Arbeitsmarkt kommen Probleme auf die Österreicher zu: Die derzeitige Jobdynamik werde nicht anhalten, glaubt Bartenstein: Das Arbeitsmarktservice erwarte für 2009 um 11.000 Arbeitssuchende mehr.

SPÖ wundert sich
Völlig unverständlich ist für SPÖ-Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter, dass die ÖVP keine Maßnahmen sofort setzen will. "Warum die ÖVP jetzt weiter zuwarten will, ist mir schleierhaft", so Matznetter. Mit dem roten 5-Punkte-Programm würde die Kaufkraft gestärkt und die Konjunktur angekurbelt, kritisiert er die Volkspartei für ihre nur teilweise Zustimmung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen