Beamtin fälschte Zeugnis für FP-Mann

Geständnis

© TZ Österreich

Beamtin fälschte Zeugnis für FP-Mann

Das Rätsel um das - äußerst positive - Referenzschreiben für einen verurteilten Ex-Polizisten und nunmehrigen Mitarbeiter im Wiener FPÖ-Klub scheint gelöst: Laut Innenministerium handelt es sich um ein Papier, das als "widerrechtliches Gefälligkeitsschreiben" einer Beamtin zu betrachten sei, wie es in einer Aussendung hieß. Die FPÖ hatte zuvor einen Fälschungsverdacht zurückgewiesen und berichtet, dass das Schreiben von einer Mitarbeiterin des Ministeriums unterfertigt worden sei.

Dem Innenministerium wurde das Dokument laut eigenen Angaben am vergangenen Mittwoch übermittelt - mit geschwärzten Stellen. Nun sei eine zur Gänze lesbare Fassung übermittelt worden.

Beamtin gestand
Aufgrund dieser Fassung sei es möglich gewesen, die Herkunft des Schreibens zu klären. Dieses sei tatsächlich von einer Beamtin des Innenministeriums unterzeichnet worden, hieß es: "Es handelt sich jedoch nicht um ein reguläres Schreiben des Innenministeriums, vielmehr ist dieses Schreiben als widerrechtliches Gefälligkeitsschreiben zu betrachten, bei dem missbräuchlich der Briefkopf des Innenministeriums verwendet wurde." Gegen die Frau werden entsprechende rechtliche Schritte eingeleitet.

Die FPÖ war bereits zuvor kritisiert worden, dass sie einen ehemaligen Polizisten, der nach einer Amtshandlung wegen Körperverletzung verurteilt worden ist, im Klub angestellt hat. Die Wiener FPÖ habe offensichtlich den Begriff der Resozialisierung von Straftätern falsch verstanden, mutmaßte etwa David Ellensohn, der Klubobmann der Grünen im Wiener Rathaus, am Freitag in einer Aussendung.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Österreich macht die Südgrenze komplett dicht
An 8 Übergängen Österreich macht die Südgrenze komplett dicht
Wie in Spielfeld soll es in sieben weiteren Orten ein „Grenzmanagement“ geben. 1
Lugner: "Es gewinnt immer der Kasperl"
Hofburg-Wahl Lugner: "Es gewinnt immer der Kasperl"
Richard Lugner stellte Details seiner Kandidatur vor. 2
Grasser: Ich bin durch die Hölle gegangen
"Mir wurden sieben Jahre gestohlen" Grasser: Ich bin durch die Hölle gegangen
Ex-Finanzminister: Mir wurden sieben Jahre gestohlen - "Totalschaden" erlitten 3
Strache zieht über Faymann her
Deftige Attacke Strache zieht über Faymann her
Auch heuer heizte der FPÖ-Chef der Regierung am Aschermittwoch wieder ein. 4
Faymann: "Ich muss Verantwortung für Österreich wahrnehmen"
Faymann verteidigt Grenzschutz Faymann: "Ich muss Verantwortung für Österreich wahrnehmen"
Kanzler drückt aufs Tempo: "Ich bin nicht bereit, weiter Zeit verstreichen zu lassen. Dafür ist es zu spät." 5
Faymann fordert: Schärfere Gesetze für Ost-Arbeiter
Kanzler für "restriktiveren Zugang" Faymann fordert: Schärfere Gesetze für Ost-Arbeiter
Abschaffung der günstigeren Konditionen für EU-Ausländer fordert Kanzler Faymann. 6
Das völlig verrückte Lugner-Manifest
Kampf um die Hofburg Das völlig verrückte Lugner-Manifest
Baumeister bezeichnet sich als Kasperl und kennt seine Gegner nicht. 7
EU will unser Bargeld abschaffen
Obergrenze für bare Münze EU will unser Bargeld abschaffen
Wir sind ein Bargeld-Volk: Zwei Drittel allen Geldes wechselt hierzulande in bar den Besitzer. 8
Krach um Zäune an der Südgrenze
Brenner wird zum Hotspot Krach um Zäune an der Südgrenze
Italien ist sauer, weil Österreich die Südgrenze dichtmacht. Doch Faymann bleibt hart. 9
"richardlugner.at" wirbt für Viagra
Jetzt hat es auch Mörtel erwischt "richardlugner.at" wirbt für Viagra
Viagra-Webung: Die Domain richardlugner.at linkt zu pikanten Inhalten. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.