"> Bei Strache & Co. liegen Nerven blank

Chaos in der FPÖ

Chaos in der FPÖ

Bei Strache & Co. liegen Nerven blank

Die „Bude“ der Burschenschaft „Vandalia“ im 9. Wiener Gemeindebezirk. Wir schreiben das Jahr 1987, der Wiener Korporationsring, der Dachverband aller deutschnationalen Burschenschaften, hält ein Treffen ab. „Bursch“ Heinz-Christian Strache begrüßt laut einem ÖSTERREICH-Informanten den bekannten Rechtsextremen Franz Radl mit dem sogenannten „Kühnen-Gruß“, als ein Kamerad Straches abdrückt. (Lesen Sie mehr: "Kühnen-Gruß nicht strafbar").

Am Freitag bringt der Informant das Bild in die ÖSTERREICH-Redaktion – und erzählt die brisante Details aus dem Pennäler-Leben des nunmehrigen FPÖ-Chefs: „Natürlich waren wir damals eindeutig Neonazis. Wir haben für die rechtsextreme Vapo Pickerl geklebt, haben uns auf der Bude regelmäßig mit dem Hitlergruß gegrüßt. Und Strache war einer der aktivsten – er war mit allen rechtsextremen Größen bekannt: Küssl, Radl, Thierry, Honsik – er traf sie alle.“

Das in ÖSTERREICH exklusiv veröffentlichte Foto schlug nicht nur in der FPÖ wie eine Bombe ein (lesen Sie mehr dazu). Seit Freitagabend ist das Bild eine Hauptmeldung im ORF. Mehrere Zeitungen übernahmen die Story von ÖSTERREICH, im Nachrichtenmagazin profil erscheint morgen eine große Hintergrundgeschichte.

Panik
Das Foto versetzte die FPÖ und Strache offenbar in Panik. Kein Wunder: Nach den Bildern, die Strache Ende der 80er bei wehrsport­ähnlichen Übungen zeigen, scheint auch das jüngste „Buden“-Foto zu belegen: Der junge Strache bewegte sich in rechtsextremen Kreisen wie der buchstäbliche Fisch im Wasser.

Strache-Erklärung am Montag
Die von der FPÖ angekündigte "klare, ausführliche und unmissverständliche Erklärung" von Parteichef Heinz-Christian Strache in der "Foto-Affäre" wird am Montag stattfinden. Für 10.00 Uhr Vormittag hat Strache zu einer "Grundsatzerklärung" in den FP-Klub im Wiener Rathaus geladen. In der "Presse" hatte Strache zuletzt seine "Abscheu vor dem Nationalsozialismus" bekundet und betont, er distanziere sich "klar und deutlich" von der NS-Ideologie. Das BZÖ verlangt den Rücktritt des FP-Chefs.

Wirre Aussagen
In einer ersten Reaktion verlautet aus der FPÖ, Strache sei mit dem Gruß der „Südtiroler Freiheitskämpfer“ zu sehen. Eine derart absurde Darstellung, dass sie Strache noch Freitagabend zurücknehmen musste – und FPÖ-Pressesprecher Karl Heinz Grünsteidl verfasste in der Nacht zum Samstag eine mehr als seltsame Presseaussendung (lesen Sie die Aussendung hier im Wortlaut). Strache wechselte seine Taktik, auf dem Weg zum Korporierten-Ball sprach er in einem ZiB-2-Interview davon, nur „drei Bier oder drei G’spritzte“ bestellt zu haben. Eine in rechten Kreisen gängige Rechtfertigungsstrategie.

Bewusst nicht gestreckt
Darauf weist auch der Historiker Gerhard Jagschitz gegenüber ÖSTERREICH hin: Dass Straches Hand nicht ausgestreckt ist, spreche nicht „per se dagegen, dass es sich um ein Ersatzzeichen für den Hitlergruß“ handle, so Jagschitz. „Derart schlampige Formen wurden in solchen Kreisen bewusst benutzt, um den historischen Gruß zu kaschieren.“ Strache kündigte für Montag eine Erklärung zu seiner Vergangenheit an. Gegenüber ÖSTERREICH wollte kein FPÖ-Politiker Stellung beziehen.

Rücktritt
Das tat die Konkurrenz um so lauter: Grünen-Chef Alexander Van der Bellen sagte: „Wenn jetzt noch der Hitler-Gruß kommt, dann reicht es.“ SP-Geschäftsführer Josef Kalina übte Samstag erstmals wirklich Kritik an der FPÖ, denn in der SPÖ kocht schon die Debatte über die Linie zu Strache.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen