Sonderthema:
Papst Benedikt will Juden bekehren

Oster-Streit

© APA/Epa

Papst Benedikt will Juden bekehren

Papst Benedikt XVI. tritt immer wieder in Fettnäpfchen, wenn es um die Auseinandersetzung mit anderen Religionen geht. In Regensburg schreckt er mit seinem Mohammed-Sager die islamische Welt auf, nun sorgt seine Karfreitagsfürbitte in der jüdischen Welt für Unmut. Nicht nur dort wird sie mittlerweile als „antisemitisch“ gebrandmarkt. Eigentlich wollte Papst Benedikt nur eine Fürbitte für die alte lateinische Messe neu formulieren. Doch mit zwei Zeilen löste er eine Welle der Empörung aus.

Beten für die Juden
In seiner neuformulierten Karfreitagsfürbitte fordert der Papst dazu auf, für die „Erleuchtung“ der Juden zu beten. Im Wortlaut heißt es: „Lasset uns auch beten für die Juden, auf dass Gott unser Herr ihre Herzen erleuchte, damit sie Jesus Christus als den Retter aller Menschen erkennen.“ Ein unmissverständlicher Aufruf also an alle Juden, den Glauben zu wechseln.

Kritik
Der Glaubenskonflikt zwischen Christen und Juden heizte sich seit dieser Äußerung erneut an. „Der Papst hat jetzt bewiesen, dass ihm ein gutes Verhältnis mit reaktionären Christen wichtiger ist als ein gutes Verhältnis zu den Juden“, erklärt Paul Chaim Eisenberg, Oberrabbiner Österreichs.

Scharfe Töne kamen auch vom Berliner Rabbiner Walter Homolka: „Wir haben sicher nicht die Erleuchtung durch die katholische Kirche nötig. Da vergreift sich die jüngere Schwester schwer im Ton.“

Befürworter
Unterstützung bekommt Papst Benedikt XVI. wie erwartet aus den Reihen der eigenen Kirche. Die Fürbitte sei theologisch völlig korrekt, das Christentum nun einmal eine missionierende Religion und auch das Judentum sei selbstverständlich in diese Missionsbestrebungen eingeschlossen. Salzburgs Weihbischof Andreas Laun kann die weltweite Kritik an den Papst-Äußerungen nicht nachvollziehen. „Das ist ja schließlich ein sehr schönes und völlig richtiges Gebet“, erklärte Laun im Gespräch mit ÖSTERREICH. Auch in seiner Karfreitagspredigt fand die neu formulierte Fürbitte „selbstverständlich“ ihren Platz.

Missverständnis
Insgesamt jedoch dürfte die umstrittene Fürbitte allerdings nur in wenigen Kirchen zu hören gewesen sein, in Oberösterreich etwa nur in der Minoritenkirche, wie es aus dem Büro von Bischof Schwarz heißt. Auch Kirchenexperte Hubert Feichtlbauer erklärt im ÖSTERREICH-Gespräch: „Ich bedaure die Umformulierung wegen der Missverständlichkeit außerordentlich. Aber Gott sei Dank hat sie kaum jemand zu hören bekommen.“

Feichtlbauer analysiert auch, warum der Papst zu dieser Formulierung gekommen ist: „Ich glaube, sein Unglück ist, dass er ein so perfektionistischer Theologe ist, dass er glaubt, mit den Formulierungen alles einfangen zu müssen, was theologisch je gedacht wurde. Hier handelt es sich also um Feinheiten, die theologisch zwar interessant sein mögen, für die Praxis aber verheerende Wirkungen haben können.“ Klärende Worte des Papstes in dieser Causa stehen bisher aus.

(mud)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen