Berlakovich denkt autofreie Tage an

Feinstaubbelastung

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Berlakovich denkt autofreie Tage an

Angesichts der alarmierend hohen Feinstaubbelastung in Österreich - an zahlreichen Messstellen wurde der Jahresgrenzwert bereits überschritten - fordert Umweltminister Niki Berlakovich (V) ein österreichweit einheitliches System zur Durchsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität. In der ZiB 24 verwies Berlakovich Freitag Früh auf eine Novelle, die die Einrichtung von Zonen vorsehe, in denen Pkw nach ihren Emissionen bewertet und ein entsprechendes "Pickerl" erhalten würden.

Autofreie Tage
Auch die Einführung autofreier Tage oder abwechselnde Fahrverbote für Pkw mit geraden oder ungeraden Kennzeichnen seien denkbar. Das Instrumentarium zur Bekämpfung der Feinstaubbelastung liege auf dem Tisch, für die Umsetzung seien die Bundesländer zuständig, betonte der Minister. Die derzeit außergewöhnlich hohe Feinstaubbelastung ist laut Berlakovic auf die lange Heizsaison durch den kalten Winter und auf die Inversionswetterlage in bestimmten Gebieten, etwa im Grazer Becken, zurückzuführen.

Feinstaub stellt deshalb eine erhöhte Gefahr für die Gesundheit dar, weil er teilweise tief in die Lunge eindringt. Die Filterwirkung des Nasen-Rachenraumes reicht für sehr feine Partikel nicht aus. So gelangen Teilchen bis in die Lungenbläschen und werden von dort nur sehr langsam oder gar nicht wieder entfernt. Das Ausmaß der Auswirkung auf die Atemwege hängt auch von der Toxizität der Partikel ab, etwa wenn diese aus giftigen Schwermetallen bestehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen