Beschluss zu Westis Abgang steht bevor

Bitte warten

Beschluss zu Westis Abgang steht bevor

Die Ankündigung von BZÖ-Chef Peter Westenthaler, möglicherweise demnächst seinen Job an den Nagel zu hängen, führen zu bündnisinterner Verunsicherung. Die einen fordern seinen Rücktritt, die anderen wollen ihn halten, wieder andere wollen endlich eine Entscheidung.

Pro Westi
Wien, Salzburg, Vorarlberg und die Steiermark stehen hinter ihrem Parteichef. Der Wiener BZÖ-Chef, Michael Tscharnutter, Salzburgs BZÖ-Obmann, Robert Stark, Vorarlbergs Arno Eccher und der steirische Bündnischef Gerald Grosz hoffen, dass Westenthaler bleibt.

Abwarten
Die Devise in Kärnten und Oberösterreich lautet Warten. Kärntens geschäftsführender Orangen-Chef Stefan Petzner und die oberösterreichische Ursula Haubner wollen sehen, was die bevorstehende Unterredung bringt. Noch diese Woche setzen sich Westenthaler, Bündnis-Gründer Jörg Haider, Grosz und Petzner zusammen.

Contra Westi
Leicht säuerlich sind die Niederösterreicher. BZÖ-Sprecher Thomas Bauer will eine rasche Entscheidung und kein Herumlavieren. Immerhin hat diese Landesgruppe nächstes Jahr eine Landtagswahl zu schlagen. Ungeduldig reagiert auch der burgenländische Parteichef Karl Schweitzer: "Wenn sie nicht mehr wollen, dann sollen sie's lassen." Am eindeutigsten hat sich der Tiroler Vize-Obmann Klaus Wittauer positioniert mit einem knappen: "Nicht ankündigen, sondern umsetzen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen