Sonderthema:
Bestechung bei Parlamentariern strafbar

Korruptions-Reform

© APA

Bestechung bei Parlamentariern strafbar

Alle Mandatare (des Nationalrates, der Landtage, des Europaparlaments, etc.) werden in den Begriff des Amtsträgers mit einbezogen und fallen damit unter die Bestimmungen des neuen Gesetzes. Allerdings wird dabei auf die spezifische Form der Tätigkeit Rücksicht genommen, verkündeten die Klubobleute Josef Cap (SPÖ) und Karl-Heinz Kopf (ÖVP) vor dem Ministerrat am Dienstag.

Auch der Strafrahmen bleibt gleich. Beschlossen wird das Gesetz wie geplant diese Woche im Parlament. Die Einbeziehung der Abgeordneten wird mittels Abänderungsantrag erfolgen.

Auf SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim, der gestern noch eine Straffreiheit für EU-Mandatare gefordert hatte, angesprochen, meinte Cap, die Justizsprecher seien bei den Verhandlungen über die Regelung eingebunden gewesen.

Kritik am Gesetz bleibt
Die Einbeziehung der Abgeordneten ändert freilich nichts an der zahlreichen Kritik am Gesetz. So bemängelte etwa der Politikwissenschafter Hubert Sickinger Ungenauigkeiten beim Amtsträgerbegriff sowie den Eingrenzungen der Delikte. ÖVP-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner verteidigte das Gesetz heute einmal mehr als gute Lösung.

BZÖ + Grüne fordern Nachbesserungen
Die Opposition begrüßt zwar, dass die Antikorruptionsbestimmungen für Beamte künftig auch für Parlamentsabgeordnete gelten sollen. BZÖ und Grüne verlangen aber weitere Nachbesserungen und wollen daher am Mittwoch die Rückverweisung des Gesetzes in den zuständigen Justizausschuss beantragen. Konkret wollen sie die Einbeziehung von staatsnahen Unternehmen (etwa ÖBB und Asfinag) sowie des Gesundheitsbereiches in die Antikorruptionsregeln für den öffentlichen Bereich.

Für die Manager staatsnaher Unternehmen, die vorwiegend am Markt agieren (also etwa ÖBB und Asfinag, aber auch Landes- und Gemeindebetriebe wie die Wiener Linien und Flughafen Wien) werden die vergleichsweise strengen Antikorruptionsbestimmungen für Beamte im aktuellen Entwurf nicht gelten. Sie müssen sich nur nach den deutlich sanfteren Regeln für die Privatwirtschaft richten. BZÖ und Grüne lehnen das ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen