Blecha fordert Mindestlohn von 1.000 Euro

Nach Grundsicherung

© APA

Blecha fordert Mindestlohn von 1.000 Euro

Für Karl Blecha, Präsident des SPÖ-Pensionistenverbandes, bedingt die Einführung der Mindestsicherung einen Mindestlohn von 1.000 Euro. Der ehemalige Innenminister, der am Mittwoch seinen 75. Geburtstag feiert, plädiert für diese Summe, denn: "Es hilft allen, weil automatisch der Nutzen der Arbeit gestärkt ist". Damit könne man bei der Mindestsicherung gleichzeitig klarstellen, "dass der arbeitslose Nichtsnutz nicht die Zielperson ist".

Niemand darf weniger als 1.000 Euro verdienen
Blecha hält die Mindestsicherung, auf die man sich vor wenigen Tagen mit den Ländern geeinigt hat, für eine "grandiose Idee". Allerdings: "Es darf niemanden geben, der durch Arbeit unter 1.000 Euro verdient, wenn ich gleichzeitig eine Mindestsicherung in der Höhe 747 Euro habe." Das eine bedinge das andere. Und weiter: "Das hebt auch das Lohnniveau in Österreich, das in einer Zeit der Hochkonjunktur zurückgeblieben ist."

Gusenbauer ist am richtigen Weg
Der ausgebildete Meinungsforscher und Ex-Politikberater Blecha würde Parteikollege, Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, weiterhin raten, sich der Bevölkerung zu stellen - "wohlwissend, dass man nicht bejubelt wird". Das würde ja auch - auf Anraten des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl - bereits geschehen, so Blecha.

"Es war Michael Häupl, der dem Kanzler gesagt hat: Du kommst jetzt zu mir in die Bezirke und du stellst dich meinen Vertrauenspersonen und nimmst einfach zur Kenntnis, was sie an Kritik, auch dir persönlich gegenüber, vorzubringen haben. Das war grandios. Und dass der Kanzler sofort darauf eingestiegen ist, ist sehr gut."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen