Bremse für Manager-Prämien ist fix

Einigung

Bremse für Manager-Prämien ist fix

Es war der koalitionsinterne Aufreger der vergangenen Woche: Die SPÖ legt die Richtlinien für Staatshaftungen im Ausmaß von 10 Milliarden Euro für Groß-Unternehmen und Industrie auf Eis. Dabei wurde das Gesetz schon Ende Juli im Parlament beschlossen – und am 3. August vom Präsidenten unterschrieben. Der Grund der SPÖ-Njets: Betriebe, die die Staatskredite in Anspruch nehmen, sollen Managern keine Boni auszahlen dürfen. Montagabend wollen sich Kanzler und Vizekanzler einigen – so soll die Lösung aussehen:

  • Boni und Prämien
    Sie dürfen an die Geschäftsführung nur dann ausgezahlt werden, wenn das Unternehmen Gewinn einfährt und seine Zinsen für den Staatskredit auch pünktlich bedient.
  • Dividenden
    Unternehmenseigentümer dürfen nur dann Dividenden lukrieren, wenn die Eigenkapitalbasis des Unternehmens nicht gefährdet wird.
  • Beirat
    Dies alles muss von einem Beirat genehmigt werden.

In der ÖVP verstand man – unmittelbar vor der heutigen Einigung – die Aufregung übrigens nicht. Alle diese Punkte habe Finanzminister Pröll dem Kanzleramt schon vor Wochen übermittelt. „Offenbar wollte die SPÖ bei den Manager-Boni eine politische Duftmarke setzen“, mutmaßte ein ÖVP-Insider.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten