Buchinger will Hacklerregel um 3 Jahre verlängern

Pensionen

© APA

Buchinger will Hacklerregel um 3 Jahre verlängern

SPÖ-Sozialminister Erwin Buchinger will im Pensionsrecht bei der Langzeitversichertenregelung im Februar einen neuen Anlauf nehmen. Er wünscht sich eine Verlängerung der Hacklerregelung um mindestens drei Jahre - das wäre sinnvoll, weil erst dann die arbeitspolitischen Maßnahmen greifen würden, so der Minister am Donnerstag.

Wieder mit ÖVP reden
Nachdem das Vorhaben im Vorjahr an der ÖVP gescheitert sei, wolle er jetzt eine weitere Verhandlungsrunde mit Finanzminister Wilhelm Molterer und Wirtschaftsminister Martin Bartenstein aufnehmen. Derzeit ist eine Verlängerung bis 2010 vereinbart. Am liebsten würde Buchinger die Hacklerregelung ad infinitum verlängern.

Verfassungsrechtliche Chancen?
Ab Anfang 2011 kommt es dem Sozialminister zufolge zu einer "verfassungsrechtlich bedenklichen Situation": Die Betroffenen könnten dann teilweise erst um Jahre später in Pension gehen, müssten aber sofort die vollen Abschläge von 15 Prozent in Kauf nehmen. Daher brauche es eine Verlängerung oder "eine sozial verträgliche Auslaufregelung".

Mindestsicherung läuft gut
Zum Thema Mindestsicherung gibt es Ende Jänner noch eine Tagung mit den Landessozialreferenten. Danach soll ein Entwurf für eine 15a-Vereinbarung in Begutachtung geschickt werden, bereits im Frühsommer soll die Grundsicherung das Parlament passieren. In Kraft treten soll sie wie geplant Anfang 2009.

Papamonat noch nicht begraben
Angehen will Buchinger heuer auch die Umsetzung des von ihm angedachten "Papamonats". Damit soll Vätern eine Auszeit von vier bis acht Wochen ermöglicht werden, die Abgeltung soll in etwa in der Höhe des Kindergeldes liegen. Die ÖVP hatte sich damals dagegen gesperrt.

Umsetzen will Buchinger auch die Generalunternehmerhaftung am Bau, im März soll ein Vorschlag in Begutachtung gehen. Damit sollen Generalunternehmer künftig auch für die Dienstgeberbeiträge zur Sozialversicherung von Subunternehmen haften. Damit soll der am Bau verbreiteten Praxis, dass Subunternehmer verschwinden ohne Sozialleistungen bezahlt zu haben, ein Riegel vorgeschoben werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen