Buchinger erhöht Druck bei Mindestsicherung

Letzter Anlauf

Buchinger erhöht Druck bei Mindestsicherung

Die SPÖ gönnt dem Koalitionspartner ÖVP keine Atempause: Morgen wird SPÖ-Sozialminister Erwin Buchinger die Mindestsicherung im Ministerrat einbringen. Ein weiterer koalitionärer Streitfall, sind es doch die ÖVP-regierten Bundesländer Niederösterreich und Vorarlberg, die gegen das Modell Buchingers Sturm laufen. Und das, obwohl die Finanzierung schon längst ausverhandelt ist: Der Länderanteil an der Mindestsicherung ist mit 50 Millionen Euro gedeckelt, der Bund wird die restlichen 80 Millionen Euro zuschießen.

120.000 Betroffene
Doch die Mindestsicherung von derzeit 747 Euro im Monat für 120.000 Armutsgefährdete wackelt wegen koaliationärer Spielchen.

Posten und Macht
Anlass des Streits: Buchinger, aber auch sein ÖVP-Gegenüber Wirtschaftsminister Martin Bartenstein planen, dass die Mindestsicherung vom Arbeitsmarktservice AMS ausbezahlt und verwaltet wird. Nur so seien armutsgefährdete Personen möglichst rasch wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern. Doch die widerspenstigen Bundesländer wollen, so mutmaßen Koalitions­insider gegenüber ÖSTERREICH, weiter die Finger im Spiel haben. Und schließlich gehe es auch um Posten von Landesbeamten.

Schwarzer Peter
Die SPÖ will deshalb, dass beide Minister, Buchinger und Bartenstein, auf Niederösterreich und Vorarlberg einwirken, der Mindestsicherung doch noch zuzustimmen. Doch die ÖVP will den Ball ausschließlich Buchinger zuspielen: Zum einen, um ihn schon vorsorglich für ein mögliches Scheitern des Projekts verantwortlich zu machen. Zum anderen scheut die ÖVP-Spitze eine Konfrontation mit gleich zwei mächtigen Landesparteien.

Druck erhöht
Buchinger macht im Interview mit ÖSTERREICH klar, dass jetzt die letzte Chance sei, die Mindestsicherung zu beschließen, soll sie wie geplant Anfang 2009 anlaufen. Und: Der SPÖ-Minister will gerade „jetzt ein starkes Zeichen setzen, dass die Zusammenarbeit in der Koalition funktioniert“.

Das Interview mit Buchinger:

ÖSTERREICH: Die Mindestsicherung hat es schon einmal nicht in den Ministerrat geschafft. Warum?

Erwin Buchinger: Weil zwei Bundesländer – Niederösterreich und Vorarlberg – dagegen sind, die Mindestsicherung über das Arbeitsmarktservice laufen zu lassen.

ÖSTERREICH: Das hat sich ja nicht geändert. Warum soll die ÖVP jetzt zustimmen?

Buchinger: Ich will gerade jetzt ein starkes Zeichen setzen, dass die Zusammenarbeit in der Koalition trotz allem funktioniert,

ÖSTERREICH: Die ÖVP sagt, es ist Ihr Projekt, also sollen Sie auch die Länder ins Boot holen.

Buchinger: Ich will die ÖVP hier in die Pflicht nehmen. Auch Minister Bartenstein hält es für sinnvoll, dass das AMS die Mindestsicherung vollzieht. Es handelt sich um eine Einrichtung in seinem Wirkungsbereich. Das ist ganz klar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen