Mayer in ÖSTERREICH

© TZ ÖSTERREICH

"Budgetverschiebung ist Verfassungsbruch"

Die Verschiebung der Budgetrede in den Dezember ist für Rechtsexperten Heinz Mayer "ein glatter Verfassungsbruch". Denn die Verfassung sehe vor, dass die Regierung das Budget zehn Wochen vor Ablauf des Kalenderjahres, das wäre der 22. Oktober 2010, dem Nationalrat zu präsentieren habe, so Verfassungsexperte Heinz Mayer gegenüber ÖSTERREICH (Samstag-Ausgabe).

Konsequenz habe die Verfassungsverletzung laut Mayer allerdings keine. Mayer: "Bei Fristversäumnis durch die Regierung sieht das Gesetz vor, dass Abgeordnete ihrerseits Budgetvorschläge über Initiativanträge einbringen können". Diese würden freilich keine Mehrheiten bringen.

Cap und Kopf verteidigen späte Vorlage
Die Klubchefs der Koalition verteidigen das verspätete Budget. SPÖ-Fraktionschef Josef Cap betonte, es sei wichtig, dass die Bundesregierung bei der Erstellung des Bundesfinanzgesetzes für 2011 die konjunkturellen Entwicklungen zeitnah berücksichtige. Trotzdem werde das Parlament sicherstellen, dass der Haushalt am 1. Jänner 2011 in Kraft treten könne. Die verfassungsrechtlichen Grundlagen würden eingehalten.

Sein ÖVP-Pendant Karlheinz Kopf versicherte ebenfalls, eine ausführliche parlamentarische Diskussion, eine ordentliche Begutachtung und eine Beschlussfassung noch in diesem Jahr seien gewährleistet. Den späten Termin erklärte er mit "der größten innenpolitischen Herausforderung".

Kaltenegger nennt Opposition "oberfaul"
Zurückgewiesen wurde von der ÖVP die Kritik der Koalition: "Die oberfaule Opposition der Blockierer soll sich jetzt nicht aufspielen", verkündete ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen