Bundesheer nimmt jetzt auch Kinder auf

Moderner Arbeitgeber

© ÖSTERREICH/ Bruna

Bundesheer nimmt jetzt auch Kinder auf

Die Kasernen öffnen ihre Tore für Kinder. Das Bundesheer bietet seinen Bediensteten im Sommer temporäre Kinderbetreuung an. In den Monaten Juli und August werden an zehn Standorten österreichweit ganze 221 Kinderbetreuungsplätze angeboten. Der "Kasernen-Kindergarten" wurde 2008 und 2009 bei einem Pilotprojekten im Jägerbataillon 18 in St. Michael in der Steiermark erprobt und heuer bundesweit eingeführt.

Kinderfreunde und Hilfswerk
Die Betreuung wird für Sprösslinge zwischen drei und zwölf Jahren von 7 bis 16 Uhr angeboten. Die pädagogische Betreuung wird von externen Dienstleistern wie Kinderfreunde und Hilfswerk durchgeführt. Der aktuelle "Einsatzplan" sieht 221 Betreuungsplätze in fünf Bundesländern vor: 71 Kinder in Niederösterreich, 61 in der Steiermark, 15 in Wien, 54 in Salzburg und 20 in Tirol.

Moderner Arbeitgeber
Mit diesen Betriebskindergärten will das Bundesheer den modernen Anforderungen am Arbeitsmarkt gerecht werden und den Bediensteten höhere Mobilitätsbereitschaft und Arbeitszeitflexibilität ermöglichen. Gerade während der kindergarten-, schul- oder hortfreien Zeit stellen sich Eltern die Frage, wie eine durchgehende adäquate Betreuung der Kinder gewährleistet werden kann. Gleichzeitig sieht man das Projekt im Ressort als Beitrag zur Erreichung der Barcelona-Ziele (Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen).

Vereinbarkeit Familie-Beruf
Das Bundesheer gehe "einen neuen, für manche vielleicht auch unkonventionellen, aus meiner Sicht aber zeitgemäßen Weg", sagte SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos. "Durch das Angebot der Kinderbetreuung verbessern wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Bundesheer. Das Pilotprojekt zur Kinderbetreuung bringt eine deutliche Entlastung für die Familien der Soldaten. Die Eltern müssen nicht mühsam jeden Tag eine Betreuung finden - sie haben in der Kaserne beste Bedingungen für den Nachwuchs", so der Minister.

Soldaten "den Rücken freihalten"
Die Kinderbetreuung ist Teil der sogenannten Familienbetreuung, deren Ziel es sei, vor allem im Zusammenhang mit internationalen Einsätzen - den Soldaten im Einsatz den "Rücken freizuhalten". Die Familienbetreuung kümmert sich vor allem um die Auslandseinsatz-Soldaten und deren Familien, sie werden zum Beispiel mit Informationen versorgt und bei Schwierigkeiten unterstützt. Seit 2006 gab es 2.687 solche Betreuungs-Kontakte, 1.264 davon alleine während des Tschad-Einsatzes.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen