Bundesheer verdiente 58 Mio. Euro an Immobilien

Kasernen-Verkäufe

© APA: Bundesheer

Bundesheer verdiente 58 Mio. Euro an Immobilien

58 Millionen Euro hat das Bundesheer bisher aus dem Verkauf von insgesamt 45 Liegenschaften und Immobilien erlöst. Im Rahmen der Bundesheerreform wurde der Verkauf von knapp 40 Prozent des Immobilienbestandes - das sind etwa 90 Liegenschaften und bis zu 50 Teilliegenschaften - beschlossen. Brigadier Hans Hamberger ist zuversichtlich, letztlich auf 400 bis 450 Mio. Euro Gesamterlös zu kommen.

Allein 15,5 Mio. für Salzburger Kaserne
Das bisher teuerste Objekt war die Salzburger Struber Kaserne mit 15,5 Mio. Euro. Zwei ebenfalls lukrative Objekte, die Kasernen in Steyr und St. Pölten, sollen dem Vernehmen nach bald unter den Hammer kommen. Davon erwartet sich das Heer um die 25 Millionen Euro. Mit dem Verkauf der Heeres-Immobilien beauftragt die ist Sivbeg (Strategische Immobilien Verwertungs-, beratungs- und Entwicklungsagentur).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen