Bundesheer verschrottet kaum gebrauchte Panzer

Letzte Ruhestätte

Bundesheer verschrottet kaum gebrauchte Panzer

Die schon bei ihrem Kauf umstrittenen "Jaguar"-Panzer des Bundesheers dürften nach zweimaliger Ausschreibung nun ihr finales Schicksal finden. Laut der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Grünen durch Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) werden alle ausgeschriebenen 143 Panzer im Falle eines Zuschlags verschrottet.

Panzer verschrottet statt verkauft
Die Panzer waren das erste Mal 2006 ausgeschrieben worden, das "Vergabeverfahren musste auf Grund der - im Verhältnis zu den Erwartungen - weit geringeren Preisangebote" nochmals durchgeführt werden, heißt es in der Anfragebeantwortung. Nun liegen sieben Angebote vor. Wie viel angeboten wurde, beantwortet Darabos nicht, da die Verfahren noch nicht abgeschlossen seien. Es steht aber fest, dass alle Panzer im Falle eines Zuschlags verschrottet werden. In der Ausschreibung waren sie zum "Verkauf/Verwertung/Verschrottung" angeboten worden.

Kritik vom Rechnungshof
Der Rechnungshof (RH) hatte im Vorjahr den als Teil des 500 Millionen Euro schweren "Mech"-Pakets vom damaligen Verteidigungsminister Werner Fasslabend (V) getätigten Panzerkauf verrissen. Das Waffensystem habe "nur geringen Nutzen erbracht", Anfang 2005, acht Jahre nach Beschaffungsbeginn, seien erst 55 Prozent der Fahrzeuge im Einsatz gewesen, der Rest sei jahrelang im Freien gestanden und habe vor sich hingerostet, allein durch Munitionskäufe sei ein Verlust von 40,3 Millionen Euro entstanden, so der RH.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen